1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport-News

Tite neuer Brasilien-Trainer

Brasiliens Fußball-Nationalmannschaft ist nicht mehr führungslos. Nur einen Tag nach der Trennung von Trainer Dunga ist ein Nachfolger gefunden.

Brasiliens schwächelnde Fußball-Nationalmannschaft hat einen neuen Trainer. Tite ist Nachfolger des am Dienstag entlassenen ehemaligen Stuttgarter Bundesliga-Profis

Dunga.

Dies bestätigte Tites bisheriger Klub Corinthians aus Sao Paulo.

Am Dienstag hatte sich Adenor Leonardo Bacchi, so der komplette Name des Fußballlehrers, noch geziert. "Es war ein gutes erstes Gespräch, aber noch kein abschließendes. Die beiden Parteien werden in Kürze das Thema wieder aufnehmen", hatte CBF-Kommunikationsdirektor Douglas Lunardi fast protokollarisch am späten Dienstagabend nach dem dreistündigen Treffen zwischen Verbandspräsident Marco Polo Del Nero und seinem Wunschkandidaten für den Nationaltrainerposten verkündet.

Aus internen Kreisen war zu hören, dass Tite zunächst nicht gewillt war, neben der Seleção auch die Olympiamannschaft und die Misson Gold bei den Sommerspielen (5. bis 21. August) in Rio de Janeiro zu übernehmen. Dann fanden der Coach und der Verband doch noch einen Kompromiss. Die brasilianische Olympiamannschaft wird nun noch U20-Nationaltrainer Micale betreut.

Die Wahl Tites hat auch eine Vorgeschichte mit Narben auf beiden Seiten. Der 55-Jährige, der mit Corinthians 2011 die Meisterschaft und im Folgejahr den Libertadores-Cup sowie die Klub-WM gewann, stand in seinem Sabbatjahr 2014 nach der WM-Pleite schon als Nachfolger von Luiz Felipe Scolari Gewehr bei Fuß, zog sich aber in den Schmollwinkel zurück, nachdem die Wahl auf Dunga fiel.

Wieder zurück bei Corinthians und dem nächsten Meistertitel im Vorjahr, gehörte Tite im Dezember 2015 zu den Unterzeichnern eines Manifestes, das die Demokratisierung im Verband und den Rücktritt Del Neros forderte. Ein Thema, das auch die Verhandlungen erschwerte. Jetzt wurden aber alle Schwierigkeiten beseitigt.

to/jw (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt