1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Tischtennis-Herren im WM-Halbfinale

Die deutschen Tischtennis-Herren stehen bei der Heim-WM im Halbfinale und haben damit bereits eine Medaille sicher. Während im Semifinale mit Japan ein harter Brocken wartet, sind die Damen ausgeschieden.

Der Deutsche Timo Boll schlägt auf gegen Lundqvist aus Schweden. (Foto: Friso Gentsch dpa/lnw)

Timo Boll in Aktion und mit Auge für den Ball

Das Halbfinale ist erreicht, doch alles spricht schon vom möglichen "Traumfinale" gegen China: Noch ein Sieg trennt Timo Boll und seine Kollegen bei der Tischtennis-WM in Dortmund von einem möglichen Aufeinandertreffen mit Topfavorit China. Das deutsche Europameister-Team schmetterte sich am Freitag (30.03.2012) durch einen souveränen 3:0-Sieg gegen den EM-Zweiten Schweden ins Halbfinale. Die Bronzemedaille ist damit sicher, doch das reicht Bundestrainer Jörg Roßkopf und seinem Team noch nicht. Gegen die stark einzuschätzenden Japaner soll die vierte Endspiel-Teilnahme der deutschen Herren-Nationalmannschaft nach 1969, 2004 und 2010 her.

"Gegen Japan eine Schippe drauflegen"

Den Tischtennis-Klassiker gegen Schweden sahen am drittletzten WM-Tag 9500 Fans in der Dortmunder Westfalenhalle. "Keine Experimente" sollten die Spieler eingehen, hatte Trainer Roßkopf vorgegeben. Bei der Neuauflage des EM-Endspiels von 2011 nominierte er mit Dimitrij Ovtcharov, Timo Boll und Patrick Baum exakt jenes Trio, das die Skandinavier um den 45-jährigen Altmeister Jörgen Persson im vergangenen Oktober bei der EM mit 3:0 besiegt hatte. Zum Auftakt des Viertelfinals hatte Ovtcharov mit seinem Einzelsieg Deutschland auf die Siegerstraße gebracht. Boll und Baum sorgten dann für den verdienten Sieg. Die WM-Gastgeber ließen ihren Gegnern jedoch nicht den Hauch einer Chance und untermauerten so ihre Final-Ambitionen. Aber Bundestrainer Rosskopf forderte: "Gegen Japan müssen wir eine Schippe drauf legen."

Damen nach Krimi aus dem WM-Rennen

Die Deutsche Irene Ivancan (l) spielt gegen Tianwei Feng aus Singapur. (Foto: Friso Gentsch dpa/lnw)

Die deutschen Damen unterlagen Singapur knapp

Die Damen dagegen ließen enttäuscht die Köpfe hängen, denn sie verpassten zwei Jahre nach dem Gewinn der Bronze-Medaille bei der WM in Moskau eine greifbare Medaille nur knapp. Die Auswahl von Bundestrainerin Jie Schöpp unterlag in einem dreieinhalbstündigen Viertelfinal-Krimi WM-Titelverteidiger Singapur nach 2:0-Führung noch mit 2:3 und spielt nun gegen Japan um die Plätze fünf bis acht. "Die Spielerinnen haben teilweise über ihre Verhältnisse gespielt und alles gegeben", lobte die Bundestrainerin trotz der Niederlage ihr Team.