1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reis und Nudeln

Tiroler Tris: Eine Teigspeise aus Italien

Tiroler Tris - das ist Tiroler Dreierlei - und besteht aus Spinatknödeln, Käsenocken und Schlutzkrapfen. Ursprünglich ein Resteessen der armen Leute sind die Teigwaren heute ein Klassiker der Südtiroler Küche.

Video ansehen 04:13

Tiroler Tris: Eine Teigspeise aus Italien

Tiroler Tris : Rezept

Käsenocken :

Für 4 Personen:

Zutaten:

30 g Zwiebel

20 g Butter

100 g Käse (Graukäse, Gouda, Tilsiter oder Bergkäse)

150 g schnittfestes altes Weißbrot, würfelig geschnitten, oder Knödelbrot

2 Eier

100 ml Milch

1EL Mehl

Würzmittel: 2 El Schnittlauch, fein geschnitten, Pfeffer aus der Mühle, Salz

Weiteres:

20 g Parmesan, gerieben

30 g Butter, gebräunt

2 EL Schnittlauch, fein geschnitten

Zubereitung:

-     Die Zwiebel schälen, fein schneiden und in der Butter dünsten.

-     Den Käse in kleine Würfel schneiden und mit der gedünsteten Zwiebel zum Knödelbrot geben.

-     Die Eier mit der Milch verrühren und zusammen mit dem Schnittlauch zum Weißbrot geben.

-     Mit Salz und Pfeffer würzen und gründlich vermengen. Das Mehl dazugeben und die Masse kneten, bis der Teig zusammenhält.

-     Den Teig ca. 30 Minuten ruhen lassen

-     Mit nassen Händen Nocken formen.

-     Reichlich Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen, die Nocken in das siedende Wasser geben und kochen lassen.

-     Herausnehmen, abtropfen lassen und auf Tellern oder einer Platte anrichten und mit dem Parmesan bestreuen. Die gebräunte Butter darüber gießen und mit dem Schnittlauch servieren.

Garzeit: 15 Minuten

Tipps:

*Man kann in die Käsenockenmasse auch noch Topfen geben, dadurch wird der Teig geschmackvoller.

*Servieren Sie dazu Krautsalat mit Speck oder Blattsalate.

Für Knödel –Anfänger hat Anton Wieser uns noch einen Tipp mitgegeben. Man sollte erst einen einzelnen Knödel kochen und dann probieren. Wenn er zerfällt, sollte man mehr Mehl zum Teig geben.

Ein weiterer Tipp: Statt Knödelbrot kann man auch 3-4 Tage altes Weißbrot nehmen und es selbst in Würfel schneiden..

 

Spinatknödel:

Für 4 Personen

Gemüse:

60 g Zwiebel

200 g Blattspinat, gekocht

Sonstiges:

2 El Butter

2 Eier

50 ml Milch

1 EL Mehl

150 g schnittfestes Weißbrot , in Würfel geschnitten , oder Knödelbrot

Würzmittel:

1 Knoblauchzehe

1 Msp. Muskatnuss, gerieben

Pfeffer aus der Mühle , Salz

Weiteres:

30 g Parmesan, gerieben

70 g Butter, gebräunt

Zubereitung:

-     Die Zwiebel und den Knoblauch  schälen, kleinschneiden und in der Butter dünsten.

-     Den Blattspinat fein hacken, dazugeben und mit Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss würzen.

-     Den Spinat mit den Eiern in einem Mixer pürieren.

-     Den pürierten Spinat, die Milch, das Mehl, Salz und Pfeffer zum Weißbrot geben und kräftig durchmischen.

-     Etwa fünfzehn Minuten zugedeckt ruhen lassen. Inzwischen einen großen Topf Wasser zum Kochen bringen.

-     Mit nassen Händen oder einem Löffel Knödel formen, die Knödel in das kochende Salzwasser geben und sieden lassen.

-     Die Spinatknödel auf Teller oder eine Servierplatte geben und mit geriebenen Parmesan und brauner Butter servieren.

Garzeit: 15 -20 Minuten

Tipps:

*Aus dieser Spinatknödelmasse können Sie auch Spinatnocken herstellen.

*Servieren Sie die Knödel auf einer leichten Rahmsauce mit geschmolzenen Tomatenwürfeln oder mit grob gehobeltem Bergkäse und Nussbutter.

*Sie brauchen für 200 g blanchierten Blattspinat etwa doppelt soviel rohen Spinat.

 

Schlutzkrapfen:

Für 4 Personen

Teig:

 150 g Roggenmehl

100 g Weizenmehl

 1 Ei

50-60 ml lauwarmes Wasser

1 El Öl , Salz

Füllung: 150 g Spinat, gekocht (etwa 300 g Frischspinat)

50 g Zwiebel fein geschnitten

½ Knoblauchzehe, fein geschnitten

1 EL Butter

100 g Topfen oder Ricotta romana

1 EL Parmesan, gerieben

1 EL Schnittlauch, fein geschnitten

1 Msp. Muskatnuss, gerieben

Pfeffer aus der Mühle, Salz

Weiteres:

Parmesan, gerieben, braune Butter, Schnittlauch fein geschnitten zum Servieren.

 

Teig:

-     Die beiden Mehlsorten vermischen, kranzförmig auf ein Nudelbrett geben und salzen.

-     Das Ei mit lauwarmen Waser und dem Öl verquirlen, in die Mitte des Mehlkranzes gießen und von innen nach außen zu einem glatten Teig verkneten.

-     Den Teig zugedeckt 30 Minuten ruhen lassen.

Füllung:

-     Den Spinat fein hacken, die Zwiebel und den Knoblauch in der Butter dünsten, den Spinat hinzugeben und in etwas Butter dünsten,  etwas auskühlen lassen.

-     Den Topfen, Parmesan und Schnittlauch dazugeben, mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer würzen und gut verrühren.

-     Den Teig mit der Nudelmaschine dünn austreiben.

-     Den Teig möglichst schnell verarbeiten, damit er nicht austrocknet.

-     Mit einem runden, glatten Ausstecher Blätter von etwa 7 cm Durchmesser ausstechen.

-     Die Füllung mit einem kleinen Löffel oder mittels Spritzsack in die Mitte geben.

-     Den Rand mit Wasser anfeuchten und den Teig halbmondförmig zusammenfalten.

-     Sofort mit den Fingern die Ränder andrücken.

-     Die Schlutzkrapfen in Salzwasser kochen, mit einer Schaumkelle herausnehmen und anrichten. Mit Parmesan bestreuen und mit brauner Butter und Schnittlauch servieren.

Garzeit: 3- 4 Minuten

 

Tipps:

*  Die Zutaten für den Teig kann man auch in einer Schüssel vermischen und  nachher auf der Arbeitsfläche (Tisch oder Nudelbrett) kneten.

*Man kann die Schlutzkrapfenfüllung auch mit gekochten und passierten Kartoffeln ergänzen.

Audio und Video zum Thema