Thunfisch in Japan für 270.000 Euro versteigert | Aktuell Asien | DW | 05.01.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fischerei

Thunfisch in Japan für 270.000 Euro versteigert

Der 405 Kilo schwere Blauflossen-Thunfisch kam bei der berühmten Neujahrsauktion auf dem Tokioter Fischmarkt Tsukiji unter den Hammer. Die Spezies wird gerne zu Sushi verarbeitet, Experten warnen jedoch vor Überfischung.

Japan Rote-Liste-Thunfisch für 270.000 € versteigert (Reuters/Toru Hanai )

Der Restaurant-Unternehmer Hiroshi Onodera nach der Auktion

36,4 Millionen Yen, rund 270.000 Euro, war Hiroshi Onodora der im Pazifik gefangenen Fisch wert. "Ich hatte im vergangenen Jahr schon versucht, die Auktion zu gewinnen, deshalb bin ich wirklich glücklich", erklärte der Präsident der Restaurantkette "Ginza Onodera", nachdem er den Zuschlag erhielt. "Ginza Onodera" betreibt nicht nur in Japan, sondern auch in Singapur und New York Filialen.

Thunfisch wird weltweit bei der Zubereitung von Sushi geschätzt, doch gerade der Blauflossen-Thunfisch ist massiv überfischt und steht auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten der Weltnaturschutzorganisation IUCN. In Japan landet er dennoch immer wieder auf dem Teller.

Japan Thunfisch-Markt in Tokio (Getty Images/Tomohiro Ohsumi)

Ein Priester hält eine traditionelle Zeremonie für die versteigerten Fische ab

Die hohen Preise, die regelmäßig bei der Neujahrsauktion erzielt werden, liegen aber weder an der besonderen Qualität der Fische noch an ihrem Seltenheitswert. Die mittlerweile weltweit bekannt gewordene Versteigerung gilt vielmehr als geschickte PR-Aktion zum Auftakt des neuen Geschäftsjahres, über die vor allem in Japan fast alle Medien berichten.

Im weltberühmten Fischmarkt Tsukiji war es dennoch die letzte Auktion. Das 1935 errichtete Mekka der Fischliebhaber soll im Oktober dieses Jahres in neue Hallen auf einer nahegelegenen künstlichen Insel im Stadtteil Toyosu umziehen. Der ursprüngliche Standort wird dann einer Straße weichen müssen, die für die Olympischen Sommerspiele 2020 gebaut werden soll.

djo/stu (dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt