1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Elektroautos

Tesla-Elektroauto Model 3 ausgeliefert

Während sich die deutsche Autoindustrie gerade beim Rangieren in der Diesel-Krise schwerste Schrammen einhandelt, fährt ein smarter US-Unternehmer mit seinen Elektroautos langsam, aber stetig in den Markt: Elon Musk.

USA Fremont Vorstellung Tesla 3 (picture-alliance/dpa/A. Sokolow)

Ein Mann und sein Auto: Elon Musik und sein Model 3

Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat inzwischen mehr als eine halbe Million Vorbestellungen für seinen günstigeren Wagen Model 3. Der Großteil davon komme aus dem Heimatmarkt USA, sagte Firmenchef Elon Musk bei der Übergabe der ersten 30 Fahrzeuge an ihre Besitzer im Tesla-Werk im kalifornischen Fremont.

Zum ersten Mal seit der Ankündigung des Models 3 im Frühjahr vergangenen Jahres hat der Unternehmer damit eine konkrete Zahl genannt. Damals hatten sich binnen weniger Wochen mehr als 370.000 Menschen auf die Warteliste setzen lassen. Tesla habe sich nicht bemüht, mehr Vorbestellungen zu gewinnen, da das mit dem erst beginnenden Hochfahren der Produktion keinen Sinn mache, sagte Musk.

Raus aus der Luxus-Nische

Das Unternehmen will im August 100 Wagen bauen und zum Dezember auf 20.000 Model 3-Fahrzeuge pro Monat kommen. Damit ist klar, dass auch viele Vorbesteller aus der ersten Welle bis tief ins kommende Jahr auf ihre Autos warten werden. Sie mussten bei der Vorbestellung 1000 Dollar hinterlegen.

Die Software kommt später

Australien Tesla Elon Musk (Reuters/AAP/B. Macmahon)

Mann mit Visionen: Elon Musk

Das Model 3 spielt eine Schlüsselrolle für die Zukunft von Tesla: Mit einem Grundpreis von 35.000 Dollar (umgerechnet rund 29.600 Euro) soll es den Elektroauto-Hersteller aus der Luxus-Nische in den breiten Markt bringen. Musk betonte, der im Vergleich günstigere Wagen seines Unternehmens solle mit der Zeit komplett selbstfahrend werden. Das Fahrzeug bekomme dafür standardmäßig die volle Ausstattung aus acht Kameras und einem Dutzend Sensoren. Zunächst sollen allerdings nur die Fahrassistenz-Funktionen aktiviert werden, die Software zum autonomen Fahren werde später in die Fahrzeuge geladen. "Der Plan ist, dass alle Teslas vollständig autonom fahren können", sagte Musk.

ml/gri (dpa,rtr)