1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Terrorwarnung in der Türkei: "Alle sind verängstigt"

Neben der deutschen Botschaft in Ankara sind auch das deutsche Konsulat und die deutsche Schule in Istanbul geschlossen. Die deutsche Community ist nervös, sagt Felix Schmidt, Leiter der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Deutsche Welle: Die deutsche Botschaft hat Reisende bereits am Dienstag vor weiteren Anschlägen in der Hauptstadt Ankara gewarnt. Die deutsche Botschaft dort wurde geschlossen und auch bei Ihnen in Istanbul gilt eine erhöhte Sicherheitsstufe. Was haben Sie davon mitbekommen?

Felix Schmidt: Ich wohne in der Nähe des deutschen Generalkonsulats. Dort habe ich die verstärkten Sicherheitsvorkehrungen gesehen: Vor dem Gebäude steht ein Panzerwagen. Aber es ist natürlich in so einer riesigen Stadt wie Istanbul klar, dass der normale Alltag gleichzeitig weitergeht. Es gibt viele Leute, die im Stadtzentrum auf dem Taksim-Platz sind und auf dem Weg zur Arbeit direkt am Konsulat vorbeilaufen müssen. Der Alltag muss in einer 16-Millionen-Stadt - trotz der Terrorwarnung - weitergehen.

Fast jeden Monat gab es im vergangenen halben Jahr einen Anschlag in der Türkei mit vielen Toten - zuletzt vergangenen Sonntag in Ankara. In Istanbul starben im Januar deutsche Touristen bei einem Selbstmordattentat vor der Blauen Moschee. Wie wirkt sich das auf die Stimmung in der Stadt aus?

Felix Schmidt, Leiter der Friedrich-Ebert-Stiftung in Istanbul (Foto: privat)

Schmidt: Alle sind nervös - aber der Alltag geht weiter

Alle sind nervös, alle sind bedrückt, alle sind verängstigt. Insofern hat der letzte Anschlag in Ankara tatsächlich diese Wirkung erzielt, die er wahrscheinlich intendiert hatte: Die Leute weiter zu verunsichern. Gerade in der internationalen Community fragen sich nun viele, ob sie unter diesen schwierigen Umständen nicht wegziehen sollten, ob es das wert ist, weiter hier zu leben.

Die jüngste Terrorwarnung in der Türkei bezieht sich auf deutsche Institutionen in Ankara und Istanbul. Welchen Zusammenhang sehen Sie: Warum ausgerechnet diese potenziellen Anschlagsziele zum jetzigen Zeitpunkt?

Es liegt natürlich nahe, zu vermuten, dass der EU-Türkei-Gipfel, der heute beginnt und morgen mit dem türkischen Premier Davutoglu fortgesetzt wird, damit zusammen hängen könnte. Dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel vielleicht zu weit aus dem Fenster gelehnt hat, um in der Flüchtlingskrise ein Abkommen mit der Türkei zu schließen. Möglicherweise könnte das eine Ursache sein - aber das ist natürlich reine Spekulation.

Wie blickt denn speziell die deutsche Community in Istanbul auf die Sicherheitslage im Land: Herrscht dort der Eindruck vor, es wird genügend für die Sicherheit getan?

Der deutsche Staat kann nicht mehr tun, als Warnhinweise ausgeben, wie jetzt geschehen. Die türkische Seite hat sehr viel getan: Die Sicherheitsvorkehrungen vor den deutschen Einrichtung sind massiv verstärkt worden. Aber einen Terroranschlag kann man dadurch nicht verhindern. Das Risiko bleibt nach wie vor bestehen.

Felix Schmidt ist Leiter des Istanbuler Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung. Das Büro liegt im Stadtteil Beşiktaş, etwa zwei Kilometer vom Zentrum entfernt. Seine Mitarbeiter hat Schmidt wegen der Warnhinweise gebeten, daheim zu bleiben.

Das Interview führte Vera Kern.

Die Redaktion empfiehlt