1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Afrika

Terrorangriff auf Strandparadies in der Elfenbeinküste

Die Terroristen griffen zur Mittagszeit an, als Strand und Hotels von Grand Bassam gut besucht waren. Unter den 16 Todesopfern des Anschlags ist auch eine Deutsche, wie Außenminister Steinmeier bestätigte.

Soldaten sichern den Tatort nach dem Angriff (Foto: Reuters)

Soldaten sichern den Tatort nach dem Angriff

14 Zivilisten und zwei Soldaten sind an einem Strand der Elfenbeinküste durch bewaffnete Angreifer getötet worden. Das teilte Präsident Alassane Ouattara bei einem Besuch am Tatort mit. Unter den Opfern seien auch vier Europäer gewesen, erklärte die Polizei. Innenminister Ahmed Bakayoko sagte im Fernsehen des westafrikanischen Landes, die Sicherheitskräfte hätten "sechs Terroristen neutralisiert".

Unter den ausländischen Todesopfern ist auch eine Deutsche, wie Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) in Berlin bestätigte.

Auch Frankreichs Präsident François Hollande verurteilte den "feigen" Angriff scharf und sicherte den ivorischen Behörden Frankreichs Unterstützung bei der Aufklärung zu. Die Schießerei ereignete sich in Grand Bassam, einem Wochenendausflugsziel rund 40 Kilometer östlich von Abidjan, dem wirtschaftlichen Zentrum der Elfenbeinküste. Die dortigen Strände, Bars und Hotels sind auch bei Ausländern beliebt. Wie die ivorischen Behörden mitteilten, eröffneten die schwerbewaffneten Angreifer zunächst das Feuer auf Badende und attackierten dann drei Strandhotels.

Al-Kaida-Erklärung im Internet

Zu dem Anschlag bekannte sich die Terrorgruppe Al-Kaida im Islamischen Maghreb (Aqim), ein Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida. Dies teilte das auf die Überwachung von islamistischen Internetseiten spezialisierte US-Unternehmen Site in Washington mit.

In einer kurzen Erklärung im Internet sprach die Gruppierung demnach von insgesamt "drei Helden", die die Angriffe verübt hätten. Die Organisation, ein Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida, ist unter anderem in Mali, Marokko, Tunesien und Algerien aktiv.

wl/cw (dpa, afp, rtr)