1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Technologiewerte besonders gefragt

Nachdem die US-Börsen ins Minus gerutscht waren, gaben die deutschen Aktien einen Teil ihrer Gewinne wieder ab. DAX und Nemax schlossen jedoch im Plus.

default

Ein guter Tag für SAP

Die deutschen Aktien sind mit Kursgewinnen in die Woche gestartet. Der DAX stieg um ein halbes Prozent auf 5426 Punkte. Am Neuen Markt konnte der Nemax-50-Index sogar um 3,6 Prozent auf 1033 Zähler zulegen.

Händler begründeten die Kurssteigerungen mit wieder aufkeimenden Hoffnungen auf eine Wiederbelebung der Konjunktur. Dies zeige sich auch in den Kaufentscheidungen der Marktteilnehmer: Konjunktursensible Titel waren besonders gefragt.

Dazu gehören vor allem die Technologieaktien. Siemens und SAP schlossen gut im Plus. Besonders stark, nämlich fast sechs Prozent, legte die Aktie von Epcos zu. Der Hersteller elektronischer Bauteile war damit Tagesgewinner im DAX.

Der Aktienkurs der Lufthansa stieg um 1,5 Prozent. Die Fluggesellschaft hofft, in den nächsten Monaten vom Sommergeschäft zu profitieren und erwartet in den nächsten Monaten eine kontinuierlich steigende Nachfrage nach Flügen und eine Ausweitung des eigenen Marktanteils. Die Kapazitäten der Lufthansa würden entsprechend angepasst, teilte das Unternehmen auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin mit.

Wenig gefragt waren defensive Werte wie MAN, Linde oder die Papiere des Chemie- und Pharmakonzerns Bayer. So verlor die Bayer-Aktie gegen den Trend rund zwei Prozent. Händler nannten unterschiedliche Gründe. Einige sprachen von Gewinnmitnahmen, nachdem die Bayer-Aktie in der letzten Woche gut zugelegt hatte. Andere verwiesen auf eine skeptische Analystenstimme aus dem Hause Merrill Lynch. Das Investment-Haus hatte Bayer wegen des Ausblicks der Pharmasparte auf verkaufen herabgestuft.

Die Papiere des angeschlagenen Baukonzerns Holzmann fielen um rund 20 Prozent. Händler verwiesen auf die unsichere Zukunft des Unternehmens, die Absichten der Gläubigerbanken seien immer noch ungewiss. Am Wochenende hatte sich im Bankenstreit um eine Rettung des Traditionskonzerns noch keine Einigung abgezeichnet.

Der Rentenmarkt zeigte sich schwächer. Der Rentenindex REX verlor 0,02 Prozent auf 111,08 Punkte. Der Bund-Future lag mit 104,99 Prozent unverändert zum Freitag. Die Bundesbank stellte die Umlaufrendite bei 5,09 Prozent fest, einen Basispunkt niedriger als am Freitag.

Die Schlußkurse der 30 DAX-Werte (in Euro, ohne Gewähr):

Wertpapier Kurs Veränderung

Adidas-Salomon 78,16 -0,17
Allianz 284,34 0,97
BASF 47,03 0,21
Bayer 40,07 -0,73
Bay. HypoVereinsbank 38,96 0,98
BMW 46,00 0,00
Commerzbank 20,78 0,03
DaimlerChrysler 53,53 0,43
Degussa 34,65 -0,56
Deutsche Bank 72,45 -0,05
Deutsche Post 16,65 0,38
Deutsche Telekom 17,04 0,03
E.ON 58,13 0,23
Epcos 52,51 2,81
Fresenius Medical Care 68,60 2,16
Henkel 69,66 -0,94
Infineon Technologies 25,90 -0,06
Linde 56,36 -1,23
Lufthansa 18,70 0,27
MAN 29,40 -0,85
Metro 39,70 -0,31
MLP 75,49 1,29
Münchener Rück 301,50 2,20
Preussag 34,90 0,15
RWE 41,85 -0,14
SAP 174,50 4,43
Schering 68,20 -1,20
Siemens 76,70 0,91
ThyssenKrupp 18,39 0,30
VW 58,70 -0,40

Die Referenzkurse der EZB für einige Devisen. Ein Euro kostet:
0,8792 US-Dollar
115,31 jap. Yen
0,6174 brit. Pfund

  • Datum 18.03.2002
  • Autorin/Autor Andreas Becker
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/20cb
  • Datum 18.03.2002
  • Autorin/Autor Andreas Becker
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/20cb