1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Tauziehen um Fiat Einstieg bei Chrysler dauert an

Der im Insolvenzverfahren steckende US-Autobauer Chrysler muss weiter um den rettenden Einstieg des italienischen Fiat-Konzerns bangen. Chrysler-Chef Robert Nardelli erwartete zwar noch vor dem Wochenende grünes Licht der US-Aufsichtsbehörden. Doch eine entscheidende Anhörung am New Yorker Insolvenzgericht musste am Freitag in eine weitere Runde gehen. Wegen einer Flut von Einwänden hatten zwei Marathonsitzungen an den beiden Vortagen kein Ergebnis gebracht. Viele Händler, Zulieferer und Gläubiger wollen für sich mehr herausholen als der Sanierungsplan vorsieht.

Nardelli hielt zuletzt dennoch einen Abschluss des Fiat-Einstiegs noch am Freitag für möglich. Dann könnte der drittgrößte US-Autobauer laut US-Medien womöglich bereits Anfang Juni das vor rund einem Monat gestartete Insolvenzverfahren wieder verlassen. Fiat soll beim geplanten Verkauf der gesunden Chrysler-Teile zunächst 20 Prozent am neuen Unternehmen bekommen und langfristig die Mehrheit übernehmen können. Die Gewerkschaft UAW soll anfangs 55 Prozent halten im Tausch für Milliardenforderungen ihres Gesundheitsfonds für Betriebsrentner. Den Rest bekommt der Staat.