1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Tausende Inder und Pakistaner fliehen vor Kämpfen in Kaschmir

Indien und Pakistan beschießen sich in der umstrittenen Region Kaschmir wieder mit Artillerie. Auf beiden Seiten hat eine Massenflucht eingesetzt.

Indien Pakistan Kashmir Konflikt 6.1.2015 (Foto: AP)

Eine Beerdiging auf indischer Seite

In der zwischen Indien und Pakistan seit Jahrzehnten umstrittenen Region Kaschmir sind heftige Kämpfe neu ausgebrochen. Tausende Inder flohen aus ihren Dörfern. Rund 6000 Zivilisten aus dem indischen Teil Kaschmirs seien seit Montagabend auf der Flucht, weil sich die Kämpfe auf deren Wohngebiete ausgedehnt hätten, sagte ein Vertreter der Region Jammu. Zu Beginn der Auseinandersetzungen in der vergangenen Woche hätten bereits 4000 Menschen ihre Dörfer verlassen.

Ein Augenzeuge sprach von einer kriegsähnlichen Situation. "Wir sind gerade noch so entkommen", sagte der 54-jährige Sham Kumar aus dem Dorf Sherpur der Nachrichtenagentur Reuters. Die pakistanischen Truppen setzten Waffen mit großer Reichweite ein. Nach Angaben indischer Grenzschützer kam es auch am Dienstag zu Schusswechseln.

Spannungen seit Sommer 2014

Von pakistanischer Seite hieß es, einige hundert Familien aus grenznahen Dörfern hätten ihre Heimat wegen des anhaltenden Beschusses verlassen. Beide Seiten machen sich gegenseitig für den neuerlichen Ausbruch der Gewalt an der seit fast 70 Jahren umstrittenen Grenze verantwortlich. Ein seit 2003 bestehender Waffenstillstrand wird immer wieder gebrochen.

Die Spannungen zwischen Indien und Pakistan, die beide Atomwaffen besitzen, eskalieren seit der Absage von Friedensgesprächen durch den indischen Ministerpräsidenten Narendra Modi im August. Im Oktober begannen die ersten Scharmützel an der Grenze. In der vergangenen Woche wurden mindestens zehn indische und pakistanische Soldaten sowie Zivilisten getötet.

Muslime wollen eigenen Staat

Die neuen Kämpfe brachen kurz vor einem Besuch von US-Außenminister John Kerry in Indien aus. Auch US-Präsident Barack Obama wird noch in diesem Monat in Indien erwartet.

In der Grenzregion Kaschmir kommt es immer wieder zu Scharmützeln. Am Mittwoch waren ein indischer und mehrere pakistanische Soldaten bei einem Gefecht getötet worden. Kaschmir ist geteilt, beide Länder beanspruchen die Region jedoch komplett für sich. Zudem kämpfen muslimische Rebellen für einen eigenen Staat. Seit ihrer Unabhängigkeit von britischer Kolonialherrschaft 1947 haben Indien und Pakistan bereits zwei Kriege um die vor allem von Muslimen bewohnte Region geführt.

gmf/cr (dpa, rtr)