Tausende fordern Rücktritt der Regierung in Albanien | Aktuell Europa | DW | 18.02.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Albanien

Tausende fordern Rücktritt der Regierung in Albanien

In Albanien hat sich Unmut angestaut. In der Hauptstadt Tirana demonstrierten tausende Menschen. Sie forderten den Rücktritt von Ministerpräsident Edi Rama und vorgezogene Wahlen.

Lulzim Basha, Chef der im Mitte-Links-Lager angesiedelten Demokratischen Partei, warf dem sozialistischen Regierungschef vor, Armut und Korruption verstärkt zu haben. "Ramas Regierung muss gehen, die Zeit ist gekommen, um diese zu stürzen", rief er den Demonstranten zu. In dem südosteuropäischen Land stehen regulär am 18. Juni Parlamentswahlen an.

Rama habe Albanien in Armut und Korruption versinken lassen und "in eine Sackgasse" geführt, sagte Basha. Die Verhältnisse hätten sich so sehr verschlechtert, dass viele Bürger zum Verlassen des Landes gezwungen gewesen seien.

Campen bis zum Erfolg

Die Demonstration verlief weitgehend friedlich, einige Demonstranten warfen jedoch Rauchbomben. Eine Gruppe baute ein riesiges Zelt auf, in dem nach ihren Angaben bis zu tausend Menschen Platz haben. Sie kündigten an, auf dem Platz solange zu campieren, bis ihre Forderungen erfüllt seien.

Das zu Zeiten des Kommunismus streng abgeschottete Albanien ist Mitglied der NATO und ein EU-Beitrittskandidat. Der Balkan-Staat hofft auf den Beginn von Beitrittsverhandlungen Ende dieses Jahres. Im vergangenen Jahr verabschiedete das Parlament eine von Brüssel verlangte Justizreform, um verstärkt gegen Korruption und organisierte Kriminalität vorzugehen.

haz/ust (afp, rtr, ap)