1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Tausende Demonstranten fordern "Russland ohne Putin"

Eine Woche vor der Präsidentenwahl in Russland ist der Widerstand vieler Bürger gegen eine Rückkehr von Wladimir Putin in den Kreml ungebrochen. In Moskau bildeten Einwohner eine kilometerlange Menschenkette.

Menschenkette in Moskau (Foto: dpa)

Viele Russen haben von Putin genug

Die Oppositionsanhänger hielten sich auf einer 16 Kilometer langen Strecke rund um die Moskauer Innenstadt an den Händen und skandierten "Russland ohne Putin!" Nach einer Schätzung der Organisatoren wurden für die Menschenkette etwa 35.000 Teilnehmer benötigt.

Viele Demonstranten trugen weiße Bänder als Erkennungszeichen der Opposition, Autofahrer hupten im Vorbeifahren als Zeichen ihrer Unterstützung. An der Menschenkette nahmen auch prominente Oppositionelle wie der frühere Schachweltmeister Garri Kasparow und der Schriftsteller Boris Akunin teil.

"Putin liebt jeden"

Auf der Moskauer Ringstraße versammelten sich zugleich auch Anhänger Putins. Einige trugen Schilder in Herzform um den Hals, auf denen zu lesen war "Putin liebt jeden". Auf Fahnen und Transparenten hieß es zudem: "Für Putin. So einfach ist das". In der Vergangenheit gab es allerdings immer wieder Hinweise darauf, dass Teilnehmer solcher Pro-Putin-Kundgebungen zum Mitmachen genötigt oder dafür finanziell entlohnt wurden.

Putins Sieg bei der Abstimmung am 4. März gilt als sicher. Der Regierungschef ist seit mehr als zwölf Jahren in verschiedenen Ämtern an der Macht und war bereits von 2000 bis 2008 Präsident. Er gab das Amt anschließend an den jetzigen Staatschef Dmitri Medwedew ab, der sich nun zugunsten Putins zurückzieht.

Kundgebungen in vielen Städten

Proteste gegen die Rückkehr des früheren Geheimdienstchefs in den Kreml wurden auch aus vielen anderen Städten Russlands gemeldet. In Putins Heimatstadt St. Petersburg demonstrierten wie schon am Samstag tausende Menschen.

Kleinere Anti-Putin-Demonstrationen gab es unter anderem in den sibirischen Städten Tomsk und Kemerowo sowie in Ischewsk und Ufa im Zentrum des Landes.

gri/rb (dapd, dpa, afp)