1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Tanzen rund um die Uhr

Der Rock'n'Roll wird 50. Immer noch tanzen Menschen auf der ganzen Welt zu dieser Stil-Richtung der Populärmusik.

default

Unvergessener Rock'n'Roller: Elvis Presley war und ist der "King"

Die Geburtsstunde des Rock'n'Roll wurde 1954 mit den Tonaufnahmen zu dem Musikstück "Rock around the clock" von Bill Haley eingeläutet. Nach kurzen Anlaufschwierigkeiten hörte die ganze Welt Rock. Rock'n'Roll ist eine Kombination aus Negro Spirituals, Rhythm & Blues, Hillbilly und Country. In den folgenden Jahren veränderte sich die Rockmusik und neue Stilrichtungen bildeten sich heraus.

Alan Freed, ein Discjockey aus Cleveland, benutzte den Ausdruck 1951 zum ersten Mal. Der Song "My Baby Rocks Me with a Steady Roll" inspirierte ihn zu dieser Wortkombination. Charakteristisch für den Rock'n'Roll war der Einsatz von elektrischen Gitarren, starken Rhythmen und jugendlich-orientierten Liedertexten. Die amerikanische Plattenfirma "Sun Records" in Memphis, Tennessee gilt als die Wiege des Rock'n'Rolls. Berühmte Rockmusiker wie Johnny Cash, Jerry Lee Lewis, Carl Perkins und Roy Orbison standen dort in den 1950er Jahren unter Vertrag.

Bedeutung des Rock

In den 1950er Jahren bedeutete die Rockmusik Rebellion der Jugend gegen die Eltern und die Verwirklichung eigener Träume. Mit Elvis Presley kam dann der große kommerzielle Erfolg. Mit seinen kreisenden Hüften sorgte er für ausverkaufte Hallen. Nicht nur Elvis, sondern auch seine Plattenbosse freuten sich über die weltweiten Erfolge.

Für die Jugend der 1950er Jahre hatte die Rockmusik einen hohen Stellenwert: Die gesellschaftlichen Veränderungen stellten neue Anforderungen an jeden einzelnen. Begriffe wie Leistung und Karriere waren in vielen Familien wichtige Diskussionsthemen. Die Rockmusik half den Jugendlichen ihren Gefühlen, Problemen und persönlichen Wünschen Ausdruck zu verleihen. Die Musik beschrieb das Lebensgefühl der Jugendlichen.

Erste Rock'n'Roll Filmmusik

1955 feierte der Ur-Song des Rock'n'Roll "Rock around the clock" Kinopremiere. Der damals unbekannte Song wurde als Soundtrack für einen Hollywood-Film verwendet. Mit dem Kinofilm "Blackboard Jungle", zu deutsch "Die Saat der Gewalt", wurde der Titel weltberühmt. Kurz nach der Film-Premiere stand der Song in den Hitparaden. Bis heute verkauften sich 25 Millionen Singles. Damit ist der Song der weltweit meist verkaufte Rock'n'Roll Song der Musikgeschichte.

Ende der 1950er Jahre veränderte sich die Musikrichtung des Rock'n'Roll. In England wurden Rock'n'Roll und Blues-Rhythmen aufgenommen und weiter entwickelt.

Rock 2004

Noch immer werden Rock-Klassiker als Best-Of-Alben herausgegeben, und Rock-Nächte in Discos haben regen Zulauf. Das ZDF feiert mit einer 150-minütigen Show den Geburtstag des Rock. Auch im Kino wurde in den vergangenen Jahren gerockt: So zum Beispiel mit der amerikanischen Produktion "School of Rock".

2003 brachte ein Künstler den Rock'n'Roll wieder in die Charts. "Dick Brave" ging mit den "Backbeats" auf Tournee und brachte ein Album auf den Markt. Auf der Rock-Platte "Dick This!" finden sich Stücke wie "Black or white" von Michael Jackson oder "They remind me" von Elvis Presley. Nicht in der Version, wie der Fan sie kennt, sondern in einer speziellen Rock'n'Roll Version.

Auch bei Open-Air-Shows ist Rock in: Seit 1985 wird jährlich das dreitägige Festival "Rock am Ring" in der Eifel veranstaltet. Hochkarätige Stars präsentieren hier sich und ihre Bühnenshow. Dieses Jahr werden dort unter anderem "The Rasmus", die "Red Hot Chili Peppers" und "Linkin Park" spielen.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links