1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Taliban greifen Militärlager von Prinz Harry an

Bei einem Angriff auf einen NATO-Stützpunkt in Afghanistan sind zwei US-Soldaten getötet worden. Es wird nun geprüft, ob die Anwesenheit des britischen Prinzen Harry ein Motiv für den Angriff war.

Nach US-Angaben wurde das von mehreren Ländern genutzte Militärlager "Camp Bastion“ in der heftig umkämpften südafghanischen Provinz Helmand mit Minenwerfern, Panzerfäusten und Handfeuerwaffen beschossen.

Neben den zwei getöteten US-Marines wurden bei dem Angriff in der Nacht zum Samstag fünf Soldaten der Internationalen Afghanistan-Schutztruppe ISAF verletzt. 20 Angreifer wurden nach NATO-Angaben dabei getötet. Die Taliban übernahmen die Verantwortung für die Attacke und sprachen von einem Vergeltungsakt wegen des in den USA von Islam-Gegnern erstellten Mohammed-Schmähvideos.

Taliban hatten mit Ermordung Harrys gedroht

Während der Feuergefechte befand sich auch der britische Prinz Harry im Stützpunkt, blieb aber unverletzt. "Prinz Harry befand sich niemals in Gefahr", sagte ein Sprecher der NATO-Schutztruppe Isaf. Es werde nun geprüft, ob die Anwesenheit des Enkels von Königin Elizabeth auf dem Stützpunkt ein Motiv für den Angriff gewesen sei. Die Taliban hatten jüngst mit einer Ermordung oder Entführung des Prinzen gedroht.

Die Nummer drei der britischen Thronfolge, der am diesem Samstag seinen 28. Geburtstag feiert, leistet seit vergangener Woche seinen Dienst als Hubschrauberpilot in Afghanistan. Er war bereits 2008 am Hindukusch stationiert gewesen. Der geheime Einsatz war jedoch nach kurzer Zeit abgebrochen worden, nachdem die Presse darüber berichtet hatte. Diesmal soll Prinz Harry vier Monate in Afghanistan bleiben.

GD/det (afp, rtr, dapd)