1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Nahost

Talabani erleidet Schlaganfall

Der irakische Präsident Dschalal Talabani ist als Notfall in ein Krankenhaus in Bagdad gebracht worden. Sein Zustand sei stabil, allerdings habe er das Bewusstsein noch nicht wiedererlangt.

Der irakische Präsident Dschalal Talabani (Foto: dpa)

Irak Präsident Dschalal Talabani

Unklar ist weiterhin, wie schwer der Schlaganfall war. Das Büro des Präsidenten hatte zunächst nur mitgeteilt, dass Talabani sich schwach gefühlt habe und deshalb ins Krankenhaus gebracht worden sei. Aus irakischen Regierungskreisen verlautete, dass der 79-Jährige am Montag bewusstlos geworden sei und das Bewusstsein immer noch nicht wiedererlangt habe. Offiziell wollte sich aber zunächst niemand über die Details äußern.

Die Ärzte Talabanis wollen in den kommenden Tagen entscheiden, ob die Behandlung des Präsidenten im Irak fortgesetzt oder ob der Staatschef möglicherweise in ein anderes Land gebracht werde, sagte ein Parteifreund aus Talabanis Patriotischer Union Kurdistans.

Vize übernimmt Amtsgeschäfte

Die Verfassung des Irak sieht vor, dass einer der beiden Vize-Präsidenten das Amt des Staatsoberhauptes bei dessen Verhinderung vorübergehend übernimmt. Nach 30 Tagen Abwesenheit muss das Parlament demnach einen neuen Präsidenten bestimmen. Derzeit steht nur Vize-Präsident Khudair al-Khusai zur Verfügung. Der zweite Vize, Tarik al-Haschemi, war vor einem Jahr in die Türkei geflohen und im September wegen der Anstiftung zweier Morde in Abwesenheit zum Tode verurteilt worden.

Talabani hat bereits seit einigen Jahren gesundheitliche Probleme. Im Jahr 2007 hielt er sich wegen Erschöpfung in Jordanien auf, im August 2008 unterzog er sich in den USA einer Herzoperation. Im vergangenen Sommer hatte sich der kurdische Politiker in Deutschland ärztlich behandeln lassen.

"Onkel Dschalal", wie seine Anhänger den Präsidenten nennen, war nach dem Sturz Saddam Husseins 2005 zum Übergangspräsidenten ernannt worden. Bei den Wahlen 2006 und 2010 wurde er jeweils im Amt bestätigt. Talabani gilt als Vermittler in dem religiös und ethnisch zwischen Schiiten, Sunniten und Kurden gespaltenen Land.

hf/gmf (afpd, dapd, rtrd)