1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Taifun vertreibt Hunderttausende Chinesen

Ganz Schanghai bangt: Der Wirbelsturm "Haikui" steht vor der Tür. Vorsorglich haben 200.000 Einwohner die Stadt verlassen. Wird "Haikui" wirklich der gefährlichste Taifun seit sieben Jahren?

Touristen in Schanghai stemmen ihre Regenschirme gegen den Wirbelsturm Saola (Foto: AP)

China Taifun Saola nähert sich Schanghai

Die Behörden der chinesischen Millionenmetropole Schanghai wollten kein Risiko eingehen. Sicherheitshalber haben sie angeordnet, wegen eines heranziehenden Taifuns rund 200.000 Einwohner in Sicherheit zu bringen. "Haikui" bedroht nach Einschätzung der Katastrophenschützer außerdem die Einwohner der Provinz Zhejiang, südlich von Shanghai. Dort entschieden die Behörden, dass etwa 130.000 Menschen sichere Gebiete aufsuchen müssen.

Das Zentrum des Wirbelsturms liegt rund 330 Kilometer südöstlich von Zhejiang. Die Wetterforscher rechnen damit, dass er noch am Dienstag oder am Mittwochmorgen die Küstenbereiche erreicht. Sie erwarten, dass er für 48 Stunden Starkregen und heftige Winde mit sich bringt.

Der Verkauf von Zugtickets für etliche Strecken entlang der Küste wurde eingestellt. Die Behörden der Provinz Zhejiang beorderten 30.000 Schiffe in die Häfen zurück. Nach Berichten von Staatsmedien könnte sich "Haikui" zum schwersten Wirbelsturm seit 2005 entwickeln, als der Taifun "Matsa" in Schanghai sieben Menschen tötete.

Schon der dritte Wirbelsturm in einer Woche

Erst am Wochenende waren durch zwei andere Wirbelstürme in der Volksrepublik China 23 Menschen ums Leben gekommen. Hunderte Menschen waren am Montag nach Unwettern mit zum Teil heftigem Regen und Erdrutschen in mehreren Teilen des Landes von der Außenwelt abgeschnitten, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Besonders stark betroffen war den Angaben zufolge die nordöstliche Provinz Liaoning, wo der Taifun "Damrey" wütete.

In der zentralen Provinz Hubei zerstörten Schlammlawinen mehr als 500 Häuser und zwangen 180.000 Bewohner zum Verlassen ihrer Häuser. Das Unwetter in Hubei wurde durch den Taifun "Saola" verursacht, der in der vergangenen Woche auch auf den Philippinen und auf Taiwan schwere Schäden verursacht hatte.

kle/se (afp, ape, dapd)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema