1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Türkische Präsidentengattin Erdogan lobt den Harem

Diese Worte hatten es in sich: "Der Harem hat Frauen auf das Leben vorbereitet", sagte Emine Erdogan. Die Kritik folgte auf dem Fuß.

Zeichnung einer Szene aus einem Harem (Foto: Imago)

Zeichnerische Darstellung eines Harems

Die Frau des türkischen Staatspräsidenten, Emine Erdogan, hat mit Äußerungen über den Harem im Osmanischen Reich für Diskussionen in der Türkei gesorgt. "Der Harem war eine Schule für Mitglieder der osmanischen Dynastie und eine Lehreinrichtung, in der Frauen auf das Leben vorbereitet wurden", sagte sie nach Medienberichten in Ankara.

Orientalisten hätten eine negative Wahrnehmung von orientalischen Frauen geschaffen. Der Harem im Osmanischen Reich war einer klaren Hierarchie unterworfen. Es gab strenge Regeln, an die sich auch der Sultan halten musste.

Musik, Tanz - und Sex

Emine Erdogan (Foto: B. Kilic/AFP/Getty Images)

Emine Erdogan

Die Haremsfrauen waren meist Sklavinnen nicht-muslimischer Herkunft. Sie erhielten Unterricht in Musik, Nährarbeiten und Tanz. Einige mussten dem Sultan auch sexuelle Dienste leisten.

In den sozialen Netzwerken sorgten die Äußerungen der First Lady für wütende Kommentare. Präsident Erdogan hatte bereits zum internationalen Frauentag am Dienstag Proteste hervorgerufen, als er sagte, für ihn sei eine Frau "in erster Linie eine Mutter". Dem Staatschef wird seit langem vorgeworfen, die Gesellschaft stärker entlang islamischer Werte ausrichten zu wollen und die Rechte der Frauen zu beschneiden.

mm/cr (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt