1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Nahost

Türkische Hilfsgüter für Gaza erreichen Aschdod

Nach der Aussöhnung mit Israel hat die Türkei ein Schiff mit Hilfsgütern für Gaza in die Region geschickt. Die "Lady Leyla" liegt inzwischen im Hafen der israelischen Küstenstadt Aschdod vor Anker.

Das Schiff hat 10.000 Tonnen Hilfsgüter an Bord, darunter Lebensmittel, Kleidung und Kinderspielzeug. Die "Lady Leyla" hatte am Freitag vom südtürkischen Hafen Mersin abgelegt. Bei einer feierlichen Zeremonie vor dem Ablegen sagte der türkische Vize-Ministerpräsident Veysi Kaynak, das Schiff transportiere außerdem "die Liebe unseres Volkes für seine palästinensischen Brüder und Schwestern". Das Schiff trage "in Wahrheit unsere Herzen dorthin". Die Hilfsgüter sollen nun schnellstmöglich nach Gaza gebracht und dort verteilt werden.

Regierungsvertreter Israels und der Türkei hatten vergangenen Dienstag ein Versöhnungsabkommen unterzeichnet, das sechs Jahre Eiszeit zwischen den ehemaligen Bündnispartnern beenden soll. Die Forderung der Türkei nach einer Aufhebung der Gaza-Blockade wurde zwar nicht erfüllt. Türkische Hilfslieferungen dürfen aber über den israelischen Hafen Aschdod in die Palästinenserenklave am Mittelmeer gebracht werden.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon kritisierte jüngst bei einem Besuch des Gazastreifens die seit zehn Jahren andauernde Blockade der Palästinenserenklave als "Kollektivstrafe". "Die Gaza-Blockade schnürt den Menschen die Luft ab, bremst die Wirtschaft und behindert die Bemühungen um einen Wiederaufbau", sagte Ban vor Journalisten.

hf/uh (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema