1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Türkei-Urlaub trotz Irak-Krise

Die Türkei sieht bei einem Irak-Krieg keine Gefahr für ihre Tourismuszentren. Die Urlaubsgebiete sind rund 1000 Kilometer von einem eventuellen Kriegsschauplatz entfernt. "Ist beim Krieg in Bosnien in Deutschland eine Stadt evakuiert worden", fragte die türkische Tourismusministerin Güldal Aksit zurück, als sie auf die mögliche Gefährdung von Reisezielen angesprochen wurde. Sollte eine Region irgendwie unsicher sein, würden dort sicherlich keine Gäste hingeschickt, bekräftigte sie auf der ITB.

Nach Angaben der Ministerin hat es bisher keine Stornierungen gegeben. Allerdings sei bei den Buchungen eine Abflachung zu verzeichnen.. Deutschland sei mit 3,5 Millionen Urlaubern 2002 mit Abstand der wichtigste Zielmarkt für die Türkei. Die Zahlen für Januar und Februar machten optimistisch. 2002 habe es ein Plus bei den Gästen von 14 Prozent auf 13 Millionen gegeben. Die Einnahmen betrugen elf Milliarden Euro und sollen 2003 auf 13 Milliarden Euro steigen. Neben dem klassischen Angebot soll verstärkt um Golfer und Segelsportler sowie um Gesundheitstouristen geworben werden.

  • Datum 09.03.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3Mer
  • Datum 09.03.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3Mer