1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Tödlicher Absturz auf dem Jungfernflug

Nach dem Absturz einer pakistanischen Linienmaschine mit mehr als 120 Menschen an Bord gibt es praktisch keine Hoffnung auf Überlebende. Rettungskräfte befürchten, dass auch am Boden Menschen ums Leben kamen.

Ersten Einschätzungen der Behörden zufolge hat niemand der Flugzeuginsassen den Absturz überlebt. Die Angaben zur Zahl der Passagiere schwankten mehrfach, zuletzt war von 127 Menschen an Bord die Rede. Da die Boeing 737 der privaten Fluglinie Bhoja Air auf ein Dorf wenige Kilometer entfernt von der pakistanischen Hauptstadt Islamabad stürzte, befürchten die Rettungkräfte weitere Opfer.

Blitzschlag Unglücksursache?

Pakistans Innenminister Rehman Malik sagte, möglicherweise sei das Flugzeug von einem Blitz getroffen worden. Die Flügel hätten vor dem Absturz gebrannt. Bundesaußenminister Guido Westerwelle zeigte sich betroffen. Westerwelle habe seiner pakistanischen Amtskollegin sein tief empfundenes Mitleid ausgesprochen und im Namen der Bundesregierung kondoliert, teilte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin mit.

Am Flughafen von Islamabad trauerten zahlreiche Menschen um ihre Angehörigen. "Meine zwei Töchter sind tot", rief ein Mann, dem die Tränen über das Gesicht liefen. Andere versammelten sich um die ausgehängten Passagierlisten, um zu erfahren, ob ihre Familienmitglieder wirklich in der Unglücksmaschine saßen.

Airline zwischenzeitlich pleite

Video ansehen 01:11

Zahlreiche Tote bei Flugzeugabsturz

Ein Sprecher der pakistanischen Flugbehörde sagte, Bhoja Air sei 2010 bankrott gewesen und habe den Betrieb erst im vergangenen Monat wieder aufgenommen. Die Maschine der Fluglinie sei am Freitagnachmittag in der südpakistanischen Hafenstadt Karachi zu ihrem Jungfernflug nach Islambad gestartet. Eineinhalb Stunden nach dem Start sei der Kontakt zum Tower in Islamabad abgerissen.

Das bislang schwerste Luftfahrtunglück in Pakistan hatte sich im Juli 2010 ereignet. Damals war eine Passagiermaschine mit mehr als 150 Menschen an Bord bei Monsunregen in den Bergen nördlich der Hauptstadt abgestürzt. Die Maschine war wegen des schlechten Wetters über Islamabad gekreist und schließlich an einer Bergwand zerschellt.

fw/ml (dpa, rtr, dapd)

Audio und Video zum Thema