1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Tödliche Qualle

Ein tödliches Ende nahm der Badeausflug eines britischen Touristen in Australien. Der 58-Jährige ist durch die Berührung mit einer giftigen Qualle ums Leben gekommen. Damit ist der Mann weltweit das erste bekannte Todesopfer der Irukandji-Qualle, wie australische Meeresbiologen am Freitag (01. Februar 2002) mitteilten. Der Mann wurde von dem Tier gestreift, als er zusammen mit seiner Frau in der Nähe der Hamilton-Insel im Großen Barrierriff schwamm, einer Kette von Korallenriffen vor der Nordostküste des australischen Bundesstaats Queensland. Er wurde in ein Krankenhaus im Ferienort Mackay gebracht, wo er am Donnerstagabend starb.

Der Körper der Qualle misst nur einige Zentimeter, ihre Tentakeln können jedoch eine Länge von bis zu einem Meter erreichen. Zum so genannten Irukandji-Syndrom gehören Symptome wie intensive Schmerzen, Krämpfe, Übelkeit, Erbrechen, Fieber und Angstzustände. Allein im Dezember und Januar wurden mehr als 70 Menschen in das Krankenhaus von Cairns im Norden von Queensland eingeliefert, die mit giftigen Quallen in Kontakt gekommen waren.

  • Datum 01.02.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1oJs
  • Datum 01.02.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1oJs