1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pressemitteilungen

Syrien-Experten über Pro & Contra zu möglichem Angriff

In der arabischen Talkshow „Am Puls der Ereignisse“ der Deutschen Welle ging es am 28. August um die explosive Lage in Syrien. Experten aus Deutschland, Russland und Syrien äußerten sich zu einem möglichen Angriff.

wp 15.02.2011 Berlin-DE : Volker PERTHES, Stifrtung Wissenschaft und Politik, Nahostexpertze, aufgenommen waehrend einer Diskussion der Akademie der Kuenste zum Thema 'Solideraritaet mt Aegypten'

Nahost-Experte Volker Perthes

Auszüge:

Prof. Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP):

„Ich glaube nicht, dass Deutschland sich an einem Militärschlag beteiligt. Aber es wird sich auch nicht gegen Frankreich, die USA und Großbritannien stellen. Deutschland ist am Rande involviert: Wir haben deutsche Soldaten, die die Patriot-Raketen in der Türkei bedienen. Im Falle eines syrischen Angriffs auf die Türkei würde Deutschland die Türkei im Rahmen der NATO unterstützen.“

Viacheslav Matuzov, Nahost-Experte, Moskau:

„Russland möchte Beweise sehen. Sollte es bewiesen werden, dass die syrische Armee für den Luftangriff in Ghotta (Syrien) verantwortlich ist, wird Russland jede Stellungnahme der UNO mittragen. Aber bis jetzt haben wir nur Bestätigungen, dass die syrische Regierung mit dem Angriff nichts zu tun hat.“

Sherif Shehada, Abgeordneter im syrischen Parlament:

„Ich glaube nicht, dass ein Angriff auf Syrien bevorsteht. Denn die internationale Gemeinschaft würde einen Krieg ohne Rechtfertigung nicht dulden. Niemand weiß bis jetzt, wer für das Massaker in Ghotta verantwortlich ist. Die angeblichen US-amerikanischen Beweise ähneln denen, die die USA dem UN-Sicherheitsrat vor der Invasion im Irak präsentiert haben.“

Radwan Ziadeh, syrischer Oppositioneller und Leiter des syrischen Zentrums für politische und strategische Studien:

„Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass ein möglicher Militäreinsatz gegen das Regime in Syrien erfolgreich sein wird. Wir haben zwei erfolgreiche Einsätze in der Vergangenheit erlebt. Der erste gegen Saddam Hussein nach seinem Einmarsch in Kuwait im Jahre 1990 und dann in Libyen. Wenn wir beide Operationen betrachten, erkennen wir eine Form der internationalen Allianz, die Syrien und den arabischen Orient stabilisieren möchte.“

29. August 2013
67/13

Die arabischsprachige Sendung finden Sie im Mediacenter der DW:
http://mediacenter.dw.de/arabic/video/item/1106947