1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

Sydney Pollack ist tot

Sydney Pollack ist im Alter von 73 Jahren in seinem Haus in Los Angeles gestorben. Sein größter Erfolg war "Jenseits von Afrika". Bis zuletzt war der Schauspieler, Regisseur und Produzent aktiv.

Porträt Sydney Pollack

Sydney Pollack arbeitete bis vor kurzem noch an seinen Filmen

In den deutschen Kinos läuft noch sein neuester Film, "Verliebt in die Braut". Da gibt Pollack einen lebenslustigen Senior und Schwerenöter und wirkt sehr gesund. Am 26. Mai starb der 73-jährige an Krebs.

Pollack und Kidman in feiner Garderobe

Sydney Pollack mit Nicole Kidman bei einer Präsentation ihres Films "Die Dolmetscherin"

Von Anfang an mit den Stars

Ein großes Thema Pollacks war die Begegnung von Menschen mit unterschiedlichem sozialem Hintergrund. So handelt sein Western "Mit eisernen Fäusten" (1968) von einem Trapper und einem Sklaven, die miteinander auskommen müssen. Und die Travestie-Komödie "Tootsie" (1982) erzählt von einem jungen Schauspieler, der sich in eine Frau verwandelt, um endlich ein Engagement zu bekommen.

Mit den großen Stars von Hollywood hat Pollack von Beginn an zusammengearbeitet. Schon für sein Regiedebüt, das psychologische Kammerspiel "Stimme am Telefon" (1965), konnte er Anne Bancroft und Sidney Poitier gewinnen.

Pollack im Smoking. Er hält zwei Ocars in den Händen und strahlt.

Mit zwei Oscars für den besten Film und die beste Regie für "Jenseits von Afrika" (1986)

Vom Regisseur zum Schauspieler

Meryl Streep, Klaus Maria Brandauer und Robert Redford spielten 1985 die Hauptrollen in der Dreiecksgeschichte "Jenseits von Afrika". Der Film war Pollacks größter Erfolg. Das opulente Unterhaltungskino mit blutroten Sonnenuntergängen brachte ihm sowohl sieben Oskars als auch das Lob der Kinokritik ein.

Als Regisseur drehte Pollack 20 Filme. Aber nach der kommmerziell erfolgreichen John-Grisham-Adaption "Die Firma" (1993) schien niemand mehr ernsthaft mit ihm als Regisseur zu rechnen. Bis er sich vor drei Jahren mit "Sketches of Frank Gehry" als Dokumentarfilmer neu erfand.

Statt als Regisseur war Pollack in den vergangenen zehn Jahren Schauspieler in markanten Nebenrollen, so etwa in Stanley Kubricks "Eyes Wide Shut" und in "Michael Clayton" mit George Clooney.

Hoffman, als Frau verkleidet, sitzt auf Pollocks Schoß und lacht

Sydney Pollack mit Dustin Hoffman, der 1982 die Hauptrolle in "Tootsie" spielte

Als Produzent nach Deutschland

Schon in den 1980er Jahren hatte Pollack begonnen, regelmäßig als Produzent zu arbeiten. Dabei gab der "Altmeister" gerne jungen Talenten und unabhängigen Produktionen eine Chance. Dem deutschen Regisseur Tom Tykwer ermöglichte er mit Heaven 2002 seine erste amerikanische Koproduktion. Pollacks letztes Projekt führte ihn auch nach Deutschland. Die Verfilmung von Bernhard Schlinks Roman "Der Vorleser" mit Kate Winslet ist noch in Arbeit.

George Clooney sagte zum Tod Pollacks: "Sydney hat die Welt ein bisschen besser gemacht, die Filme ein bisschen besser und sogar das Dinner ein bisschen besser. Er wird schrecklich vermisst werden."

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Symbolbild Film Festival roter Teppich

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.