1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Suche nach AirAsia-Maschine unterbrochen

Noch immer fehlt jede Spur von der AirAsia-Maschine, die auf dem Weg vom indonesischen Surabaya nach Singapur verschwand. Die Suche nach dem Jet wurde nach Einbruch der Nacht ausgesetzt.

Video ansehen 02:11

Gespräch mit Tim van Beveren zum Absturz

Die Suche nach dem Airbus A320 des Billigfliegers AirAsia blieb zunächst stundenlang erfolglos. Sie solle am frühen Montagmorgen wieder aufgenommen werden, sagte ein Sprecher des indonesischen Verkehrsministeriums in Jakarta. Im Suchgebiet sei die Dunkelheit hereingebrochen, zudem herrsche bei dichten Wolken schlechte Sicht.

Flug QZ8501 mit 162 Insassen war auf dem Weg von Surabaya in Indonesien nach Singapur. Die Flugroute führt fast ausschließlich über das Meer. An Bord waren überwiegend Indonesier. Der Pilot war im Steigflug auf mehr als 10.000 Meter, um Gewitterwolken zu umfliegen, als die Maschine vom Radar verschwand, wie die Flugaufsicht in Jakarta berichtete. "Die Besatzung bat um eine Routenänderung wegen schlechten Wetters, bevor der Kontakt zur indonesischen Flugkontrolle verloren ging", teilte die Airline mit.

Keine Wrackteile gefunden

Einen Notruf setzten die Piloten wohl nicht ab. Neben den Indonesiern waren drei Südkoreaner, ein Singapurer, ein Malaysier, ein Franzose und ein Brite an Bord. Die Maschine sei wahrscheinlich 145 Kilometer vor der Insel Belitung abgestürzt, sagte ein Sprecher der Such- und Rettungsbehörde Basarnas nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Antara. Allerdings fanden Suchflugzeuge und -Schiffe dort zunächst keine Wrackteile. Singapur unterstützte die Rettungskräfte des Nachbarlandes bei der Suche.

Erinnerung an MH370

Je länger die Suche erfolglos blieb, desto stärker wurden die Erinnerungen an Flug MH370: Die Maschine der Malaysia Airlines mit 239 Menschen an Bord war im März weiter nördlich vom Radar verschwunden. Sie stürzte wahrscheinlich Stunden später im Indischen Ozean ab. Was an Bord vorging, ist eines der größten Rätsel der Luftfahrtgeschichte. Die Maschine wurde trotz monatelanger Suche bis heute nicht gefunden. Bei Flug QZ8501 ist die Lage allerdings anders: Es gab Hinweise auf die Schlechtwetterfront.

Dutzende Angehörige versammelten sich am Flughafen in Surabaya auf der indonesischen Hauptinsel Java. Dort war die Maschine um 05.35 Uhr Ortszeit gestartet. "Ich hoffe weiter", sagte Agus, der wie viele Indonesier nur einen Namen hat, der Zeitung "Republika". Seine Tante sowie acht weitere Familienangehörige waren an Bord. In Singapur warteten etwa 50 Angehörige auf Nachrichten. Sie wurden von Fachkräften betreut. Louise Sidharta wartete dort auf ihren Verlobten. "Ich war auf dem Weg zum Flughafen, als ich es im Radio hörte - ich wusste sofort, dass es seine Maschine war", sagte sie.

Erstes Unglück von AirAsia

Die Maschine wurde von "Indonesia AirAsia" betrieben, die zu 49 Prozent der Muttergesellschaft AirAsia aus Malaysia gehört. AirAsia ist nach eigenen Angaben eine der größten Billigfluggesellschaften der Welt. Sie ist seit dem kommerziellen Start 2001 rasant gewachsen und hat in ihrem Heimatmarkt Malaysia einen Marktanteil von knapp 50 Prozent. Sie fliegt mit mehr als 150 Airbus-Maschinen in Asien und hat im vergangenen Jahr 42,6 Millionen Passagiere befördert. Seit 2001 hat sie keine größere technische Panne verzeichnet. Die verschwundene Maschine war am 16. November zuletzt gewartet worden. Der Pilot hat 6100 Flugstunden hinter sich.

cr/ab (dpa, afp)

Audio und Video zum Thema