1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Stuttgart verpasst die Überraschung

Im Champions-League-Achtelfinale beeindruckt der VfB den FC Barcelona. Bissig und defensivstark trotzen die Schwaben dem Titelverteidiger ein 1:1 ab. In der Europa League ist Benfica Lissabon für Hertha BSC zu stark.

Spielszene Stuttgart gegen Barcelona mit Cacau (Foto: AP)

Cacau trifft wie er will, auch gegen Barcelona

Der VfB Stuttgart hat in der Champions League nur knapp eine große Überraschung verpasst. Der Bundesliga-Neunte hatte den Titelverteidiger und Club-Weltmeister FC Barcelona am Rande einer Niederlage, musste sich letztlich aber mit einem 1:1 (1:0) begnügen. VfB-Trainer Christian Gross hatte lange offen gelassen, ob er Cacau nach seinen vier Toren gegen Köln am Samstag (20.02.2010) in der Mannschaft lässt oder Ciprian Marica von Beginn an aufstellt. Er entschied sich für Cacau und der 28-jährige Nationalspieler rechtfertigte dieses Vertrauen mit der nächsten überragenden Leistung. In der 25. Minute traf er zum 1:0. Der VfB zeigte sich enorm laufstark und war dem 2:0 nach dieser Führung sogar näher als Barcelona dem 1:1. "Wir hätten noch ein Tor mehr machen müssen", sagte VfB-Manager Horst Heldt zur Pause.

Jubel Spieler Benfica Lissabon, im Vordergrund Torwart Jaroslav Drobny (Foto: AP)

Benfica jubelt, Hertha-Keeper Drobny war machtlos

Stuttgart unbeeindruckt

Erst in der 40. Minute gab es die erste Schrecksekunde für die Stuttgarter, als Messi den Pfosten traf. Ibrahimovic, der andere Superstar in Reihen der Katalanen, fiel zum ersten Mal in der 52. Minute auf, als er völlig überraschend das 1:1 für Barcelona schoss. Er überwand Torhüter Lehmann mit einem Nachschuss aus kurzer Distanz. Die Stuttgarter ließen sich nur kurzzeitig beeindrucken. Sie spielten weiter mutig nach vorne und vergaben sogar noch die eine oder andere gute Möglichkeit. Auch Barca hatte Chancen: In der 69. Minute musste Molinaro sogar kurz vor Torlinie retten.

"Die erste Halbzeit war gut, vor allem vom Engagement her", lobte VfB-Trainer Gross. "Wenn es uns gelingt, über 90 Minuten so energisch und kraftvoll zu spielen, dann ist das gut. In der zweiten Halbzeit standen wir aber zu tief." Mit dem 1:1 ist die Ausgangsposition für Stuttgart im Rückspiel in Barcelona (17.03.2010) wie folgt: Nur bei einem Sieg oder einem höheren Unentschieden als 1:1 sind die Schwaben weiter. Im zweiten Achtelfinal-Hinspiel des Abends unterlag Olympiakos Piräus gegen Girondins Bordeaux mit 0:1 (0:1).

Hertha geht baden

Cacau beim Tor. (Foto: ap)

Wer gegen den 1.FC Köln viermal trifft, netzt auch gegen Barcelona ein - Cacau in der 25. Minute

Hertha BSC hat sich mit hoher Wahrscheinlichkeit für längere Zeit von der europäischen Fußballbühne verabschiedet. Beim portugiesischen Rekordmeister Benfica Lissabon unterlag der Bundesliga-Letzte aus Berlin 0:4 (0:1). Damit war in der Zwischenrunde der Europa League für die Berliner Endstation. Aimar (25. Minute), Oscar Cardozo (48. und 62.) und Javi Garcia (59.) sorgten im strömenden Regen für die Treffer gegen die völlig überforderte Hertha. Es war die höchste Niederlage der Berliner in ihrer Europacup-Geschichte.

"Der Gegner war heute definitiv zu stark für uns und hat auch in der Höhe verdient gewonnen", sagte Herthas Kapitän Arne Friedrich. "In der Bundesliga werden wir aber wieder ein anderes Gesicht zeigen." Auch Trainer Friedhelm Funkel zeigte sich eher entspannt: "Meine Mannschaft hat alles gegeben, doch wir haben gegen ein erstklassiges Team verloren. Die Enttäuschung hält sich in Grenzen, weil wir wussten, wie schwer es werden würde", sagte er. Hertha BSC ist im Achtelfinale nicht mehr dabei – nun gibt es nur noch ein Ziel: der Klassenerhalt in der Bundesliga.

Am Donnerstag (25.02.2010) muss Werder Bremen ein 0:1 gegen Twente Enschede wettmachen. Meister VfL Wolfsburg reicht gegen den FC Villarreal ein knapper Sieg zum Weiterkommen nach dem 2:2 in der Vorwoche. Der Hamburger SV will beim PSV Eindhoven das 1:0 aus dem Hinspiel verteidigen.

Autor: Andreas Ziemons
Redaktion: Arnulf Boettcher

Audio und Video zum Thema