1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Stuttgart meldet sich zurück

Der VfB Stuttgart bleibt im Rennen um das Achtelfinale. Bei Glasgow Rangers gewannen die Schwaben mit 2:0. Im letzten Gruppenspiel kommt es zum Entscheidungsduell gegen Urziceni. Liverpool ist ausgeschieden.

Stuttgarter Jubel

Stuttgart wahrt Chance aufs Achtelfinale

Im Ibrox Park von Glasgow legten die Stuttgarter gleich zu Beginn mächtig los. "Wir müssen endlich mal mit 1:0 in Führung gehen", hatte Stuttgarts Trainer Markus Babbel vor der Partie gefordert. Denn vor allem die mangelhafte Chancenauswertung der letzten Wochen hatte den VfB in die aktuelle Krise gestürzt. Und diese Vorgabe beherzigte der Jüngste im Team: Sebastian Rudy, 19 Jahre alt.

Der Stuttgarter Sebastian Rudy feiert seinen Treffer, (Foto: AP Photo)

Erstes Tor im zweiten Spiel: Sebastian Rudy

Er behielt im Strafraum die Nerven und schob einen Querpass ein: Sein erster Champions League-Treffer in seinem zweiten Champions League-Spiel (16. Minute). "Das war eine klasse Mannschaftsleistung. Jeder hat für jeden gekämpft", wehrte Rudy später jedes Lob ab. Die mitgereisten Stuttgarter Fans trauten ihren Augen kaum, als wenige Minuten später Zdravko Kuzmanovic einen Freistoß ausführte: Der Ball ging ins Tor, aber der Treffer zählte wegen der Abseits-Stellung nicht. Matthieu del Pierre hatte den Torwart irritiert. Erst danach kamen die Schotten besser ins Spiel und erwachten aus der Lethargie.

Der Stuttgarter Zdravko Kuzmanovic, (li) im Zweikampf gegen Kevin Thomson. (Foto: AP)

Machte alles klar: Zdravko Kuzmanovic

Doch auch in der zweiten Halbzeit blieb der VfB das effektivere Team. Dieses Mal bereitete Rudy den zweiten Treffer vor: Flanke von rechts, Tor Kuzmanovic (59.) - die Entscheidung. Ein Novum für die Stuttgarter, die im laufenden Wettbewerb noch nie mehr als ein Tor pro Partie erzielt hatten. Der VfB Stuttgart zeigte das beste Spiel der letzten Wochen. "Von der ersten Minute waren wir hellwach", lobte Teamchef Babbel. "Es freut mich für die Jungs, dass sie sich heute endlich einmal belohnt haben."

Liverpool ausgeschieden

Im zweiten Spiel der Gruppe G gewann der rumänische Verein Unirea Urziceni mit 1:0 gegen Sevilla und liegt weiter mit zwei Punkten Vorsprung vor Stuttgart auf dem begehrten zweiten Platz. Im letzten Gruppenspiel kommt es also im direkten Duell zum kleinen Finale, das über die Teilnahme am Achtelfinale entscheiden wird. Der VfB Stuttgart braucht einen Sieg, Urziceni genügt ein Unentschieden. Die Europa League winkt als Trostpflaster: Durch den Sieg gegen Glasgow sind die Schwaben nicht mehr von Platz drei zu verdrängen.

Die größte Überraschung gab es in Gruppe E: Der FC Liverpool ist aus der Champions League ausgeschieden. Dem Champion von 2005 nutzte auch ein 1:0-Sieg bei VSC Debreceni nichts, weil mit dem 1:0-Sieg des AC Florenz gegen Olympique Lyon die beiden Achtelfinal-Teilnehmer aus der Gruppe E bereits feststehen. Liverpool spielt damit in der Europa League.

Am Mittwoch treten die beiden anderen Bundesliga-Vereine Bayern München und der VfL Wolfsburg zum fünften Spieltag in der Champions League-Gruppenphase an. Die Bayern empfangen Maccabi Haifa, die Wölfe spielen bei ZSKA Moskau.

Alle Ergebnisse der Dienstagsspiele in der Champions League:

Gruppe E:

Debreceni VSC - FC Liverpool 0:1 (0:1)

AC Florenz - Olympique Lyon 1:0 (1:0)

Gruppe F:

FK Rubin Kasan - Dynamo Kiew 0:0 (0:0)

FC Barcelona - Inter Mailand 2:0 (2:0)

Gruppe G:

Unirea Urziceni - FC Sevilla 1:0 (1:0)

Glasgow Rangers – VfB Stuttgart 0:2 (0:1)

Gruppe H:

AZ Alkmaar - Olympiakos Piräus 0:0 (0:0)

FC Arsenal - Standard Lüttich 2:0 (2:0)

Bereits für das Achtelfinale qualifiziert:

FC Chelsea

Manchester United

FC Arsenal

Olympique Lyon

Girondins Bordeaux

FC Sevilla

AC Florenz

FC Porto

Autorin: Olivia Fritz
Redaktion: Sarah Faupel

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema