1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport-News

Stuttgart entlässt Bobic

Vor dem Spiel bei Borussia Dortmund trennt sich Fußball-Bundesliga-Schlusslicht VfB Stuttgart von Sportvorstand Fredi Bobic. Der ehemalige Nationalspieler hatte bereits seit längerem in der Kritik gestanden.

VfB Stuttgart Manager Fredi Bobic am 20.09.2014 beim Spiel gegen Hoffenheim (Foto: Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Fredi Bobic (2.v.r.) beim 0:2 des VfB Stuttgart gegen 1899 Hoffenheim am 4. Spieltag

Am Mittwoch sprach Fredi Bobic in einem Interview noch ausführlich über die Zukunft beim VfB Stuttgart - nur wenige Stunden später war der Sportvorstand bei den Schwaben jedoch Vergangenheit: Noch vor dem Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund am Abend wurde Bobic die Krise beim schwäbischen Fußball-Bundesligisten zum Verhängnis. Knapp eine Stunde vor dem Spiel gab der VfB Stuttgart die Entlassung offiziell bekannt. Zuvor hatten mehrere Medien über die Entmachtung des Ex-Bundesligaspielers berichtet.

"Ausschlaggebend für diesen Schritt sind die anhaltenden negativen sportlichen Platzierungen sowie die Tatsache, dass wir in der jetzigen personellen Konstellation keine Perspektiven mehr sehen, eine nachhaltig positive Entwicklung einzuleiten", sagte Joachim Schmidt, der Aufsichtsratsvorsitzende der Stuttgarter. Das Team von Trainer Armin Veh hat nach vier Spieltagen nur einen Punkt geholt. Im DFB-Pokal verlor der Club in der ersten Runde beim Zweitligisten VfL Bochum.

Bobic hatte 2010 den Posten des Sportdirektors bei den Schwaben übernommen. Im Januar 2012 war sein Vertrag noch bis 2016 verlängert worden. Im vergangenen Jahr war der frühere Stürmer auch in den Vorstand des VfB aufgerückt. Doch Bobic stand seit längerem in der Kritik. Die Fans des Traditionsvereins werfen ihm unter anderem eine verfehlte Einkaufspolitik vor und sehen in ihm den Hauptschuldigen für den Beinahe-Abstieg in der vergangenen Saison.

og/ck (sid, dpa)