1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Sturzflug vor dem Start

Leise, groß und stark sollte er sein: der Cargolifter. Nun scheint es, als sei das Luftschiffprojekt am Boden. Der Gesellschaft geht das Geld aus.

default

Das "CargoLifter Experimental Airship Joey" wurde am 6. Mai 1998 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Noch vor knapp zwei Jahren war die Euphorie nicht zu bremsen. Ein neues Luftschiff namens Cargolifter sollte die Ära der Zeppeline wiederbeleben. Endlich schien es technisch möglich, ganze Turbinen in einem Stück über Ozeane zu transportieren. Als fliegender Baukran gefeiert, geht dem Projekt jetzt die Puste aus. Das Geld reicht nur bis zum Frühjahr 2002.

Am Mittwoch (16.1.2002) brach prompt die Aktie der Neuzeit-Zigarre zusammen: Sie verlor zeitweise sogar über 50 Prozent. Einem Großinvestor war offenbar schwindelig geworden. Er verkaufte seine Aktien und verursachte dadurch den freien Fall des Papiers auf ein Rekordtief von 2,70 Euro.

Der Glaube an das einst gefeierte Comeback der Zeppeline scheint zu schwinden. Selbst wenn die 65.000 Kleinaktionäre zusammenhalten, fehlen rund 283 Millionen Euro. Ohne Finanzspritze können die Luftschiffe 2004/05 nicht in Serienproduktion gehen. Carl von Gablenz, Vorstandsvorsitzender der Cargolifter AG, will diese Summe nun über Kredite, Bürgschaften und strategische Partner hereinholen – so berichtet die Financial Times Deutschland.

Das Unternehmen hofft auch auf öffentliche Fördermittel. "Wir sind mit Bund und Land im Gespräch", sagte eine Firmensprecherin.

Keine Luftsprünge ohne Kapital

Gablenz bemüht sich, Geldgeber vor allem in der Luftfahrt-Industrie zu gewinnen. Doch bisher ohne Erfolg.

Im Zeitalter von Riesen-Airbussen, Überschallflugzeugen und Space-Shutteln lässt sich eine gewisses Misstrauen durchaus nachvollziehen.

WWW-Links