1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Kultur

Studenten-Oscar für zwei deutsche Filmregisseure

Deutscher Doppel-Erfolg beim begehrtesten Preis für Nachwuchsregisseure: Die Filmemacher Lennart Ruff und Peter Naumann haben sich in Los Angeles je einen Studenten-Oscar gesichert.

Wie die US-Filmakademie bekanntgab, schafften es Lennart Ruff mit seinem Kurzfilm "Nocebo" und Peter Baumann mit "Border Patrol" in die Endrunde für den Studenten-Oscar in der Kategorie Bester ausländischer Film. Zusammen mit dem israelischen Regisseur Hadas Ayalon ("Paris on the Water") haben sie damit jeweils einen Student Academy Award sicher. Die drei müssen allerdings noch bis zum 7. Juni warten, wenn sich bei der 41. Preisverleihung in Beverly Hills herausstellen wird, wer den Preis in Gold, Silber oder Bronze bekommt.

Ruff drehte "Nocebo " an der Münchener Hochschule für Fernsehen und Film. Der Abschlussfilm ist ein Thriller um eine fehlgeschlagene Medikamentenstudie, bei der ein Patient stirbt. Der Fall wird vertuscht, doch ein junger Teilnehmer sucht Hilfe. Baumann schloss mit "Border Patrol" das Studium an der Northern Film School im britischen Leeds ab. Die schwarzhumorige Komödie dreht sich um zwei Polizisten, die an der deutsch-österreichischen Grenze eine Leiche finden.

Anfang Mai waren zehn Absolventen von internationalen Filmhochschulen als Anwärter ausgesucht worden. Darunter war auch der gebürtige Berliner Ilker Çatak von der Hamburg Media School mit seinem Kurzfilm "Wo wir sind", der nun nicht in die Endrunde kam. Sein Film handelt von einer jungen, heroinsüchtigen Mutter, die das Sorgerecht für ihre Tochter verloren hat.

Studenten-Oscar als Karrieresprungbrett

Mit den Studenten-Oscars ehrt die Akademie seit 1972 Auslands- Regisseure und junge Talente von Filmhochschulen in den USA. Es werden Preise in den vier Kategorien Experimental-, Animations-, Dokumentar- und Spielfilm vergeben. Die Auszeichnung für die beste ausländische Arbeit gibt es seit 1981. Gewinner der Nachwuchspreise mischen später häufig auch bei der großen Oscar-Verleihung mit. Prominente Sieger sind unter anderem John Lasseter, Robert Zemeckis und Spike Lee.

2012 wurden gleich zwei Studenten-Oscars an junge deutsche Filmemacher vergeben. Die Trophäe in Silber bekam Thomas Stuber von der Filmakademie Baden-Württemberg, Bronze ging an Elmar Imanov von der Internationalen Filmschule Köln. 2011 hatte der Hamburger Regisseur Max Zähle mit seinem Kurzspielfilm "Raju" die Bronze-Statue gewonnen. Im Folgejahr wurde er auch für den Kurzfilm-Oscar nominiert, ging bei der Verleihung aber leer aus.

kle/haz (dpa, afpd, afpe)