1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Alltagsdeutsch – Podcast

Studenten im Rollstuhl

Immer mehr junge Rollstuhlfahrer entscheiden sich für ein Studium an der Universität. Die Hochschulen sind auf Studierende mit Behinderung allerdings noch wenig eingestellt - häufig gibt es nicht einmal einen Fahrstuhl.

Sprecher:

Rollstuhlfahrer wollen sich nicht länger in Behinderteneinrichtungen verstecken, sondern ein selbstbestimmtes Leben führen und beispielsweise Ausbildung und Beruf frei wählen. Immer mehr junge Rollstuhlfahrer entscheiden sich für ein Studium an der Universität.

Sprecherin:

Die Universitäten und Hochschulen sind auf behinderte Studenten noch wenig eingestellt. Das Hochschulgesetz der Hamburger Universität erwähnt diese Gruppe lediglich in einem Nebensatz. Hiernach sind die Hochschulen angehalten, die besonderen Bedürfnisse behinderter Studenten zu berücksichtigen. Konkretere Regelungen gibt es jedoch nicht.

Sprecher:

Wie wenig diese Richtlinie des Hochschulgesetzes in der Praxis wert ist, das erfährt der 24-jährige Carsten Stützer tagtäglich an der Universität. An seinem ersten Studientag sah sich der Physikstudent bereits vor die Frage gestellt, wie er überhaupt in die Seminarräume gelangen sollte, denn der Eingang des physikalischen Instituts ist nur über eine Treppe zu erreichen. Carsten machte sich selbst auf die Suche und entdeckte schließlich einen Hintereingang mit Lastenaufzug, mit dem er das Erdgeschoss erreichen konnte. Als er dann in die Hörsäle rollte, erregte er bei den Physikstudenten einiges Aufsehen.

Carsten Stützer:

"Viele haben noch nie vorher irgendwie aus der Nähe einen Behinderten gesehen und schon gar nicht sich an den Gedanken gewöhnen können, dass der genauso fit ist vielleicht in jeder Hinsicht wie sie selber, also der studiert, und, ich denke, das ist schon ein Problem. Die Leute haben dann auch Scheu, darauf zuzugehen und zu fragen und so. Man möchte dann auch nicht verletzen, man will nicht direkt ankommen und sagen: 'So, was hast du, warum sitzt du hier?', oder so. Und diese Distanz abzubauen, fordert dann von beiden Seiten sehr viel Fingerspitzengefühl und ist nicht immer ganz einfach zu bewältigen."

Sprecherin:

Es ist für Studenten mit und ohne Behinderung nicht immer ganz einfach, aufeinander zuzugehen und dabei die richtigen Worte zu finden. Sie brauchen dazu viel Fingerspitzengefühl.

Sprecher:

Die Fingerspitzen sind sensible Tastorgane. Ein Mensch mit viel Fingerspitzengefühl kann somit – bildlich gesprochen – Menschen und Dinge differenziert ertasten. Er hat mit anderen Worten das nötige Feingefühl, die nötige Sensibilität im Umgang mit anderen. Behinderte und nichtbehinderte Studenten brauchen im Umgang miteinander viel Fingerspitzengefühl, wenn sie einander nicht verletzen oder beleidigen wollen.

Sprecherin:

Carsten verlässt sich allerdings nicht einzig und allein auf das Fingerspitzengefühl seiner Kommilitonen. Gemeinsam mit nichtbehinderten Studenten hat er eine Basketballgruppe ins Leben gerufen, in der behinderte und nichtbehinderte Sportler gemeinsam trainieren. Carsten macht jedoch nicht nur äußere Bedingungen für die Situation behinderter Studenten verantwortlich. Als Trainer und Organisator des Sportbüros der Universität vermisst er auch die Initiative der Behinderten selber. Der engagierte Sportler ist überzeugt, dass Behinderte das Sportangebot viel mehr nutzen könnten. Warum behinderte Studenten mitunter so wenig an die Öffentlichkeit gehen, dafür sieht Carsten ganz menschliche Gründe:

Carsten Stützer:

"Ich glaub‘ also, so 'n Problem insgesamt ist halt Tranigkeit und so, was manche Studierende haben. Es ist sehr schwierig, es wird einem nicht gesagt, was man für Rechte hat. Man muss da wirklich so sich selber bewegen und sich mal Unterlagen besorgen und ... was hab' ich eigentlich für Rechte, was steht mir zu, womit kann ich mein Studium erleichtern?"

Sprecher:

Die mangelnde Initiative mancher Behinderter führt Carsten auf deren Tranigkeit zurück. Der Tran ist im Niederdeutschen zunächst einmal der Tropfen, und zwar der alkoholische Tropfen. Jemand, der im Tran ist, hat somit etwas zu viele Tropfen zu sich genommen, er ist betrunken. Tran bezeichnet andererseits auch das Öl, das aus Meerestieren gewonnen wird. Heutzutage denkt man nicht mehr gleich an Alkohol oder Fischfett, wenn man jemanden für tranig hält, sondern meint damit, dass der Betreffende etwas langsam, schläfrig, verträumt ist. In diesem Fall findet Carsten manche Behinderte tranig, weil sie für seinen Geschmack zu wenig Initiative entwickeln.

Sprecherin:

Carsten wohnt in einer gemütlichen Ein-Zimmer-Wohnung am Hamburger Fischmarkt. Seinen Haushalt führt er, soweit es geht, ohne fremde Hilfe. Das ist ihm wichtig, denn er möchte möglichst selbstbestimmt und selbständig leben können. In diesem Punkt findet er das Verhalten mancher anderer Behinderter widersprüchlich.

Carsten Stützer:

"Es gibt immer wieder einige, die sagen: 'Ja, und ich bin ganz normal, und ich will ganz normal studieren', aber dann sehr schnell pikiert sind, wenn man ihnen nicht ihre Freiräume extra einräumt und sie mit Samthandschuhen anfasst."

Sprecher:

Mit Samthandschuhen angefasst zu werden, ist sicherlich recht angenehm. Voraussetzen kann man diese sprichwörtlichen Samthandschuhe allerdings nicht, denn im Leben geht es bekanntlich auch mal etwas rauer zu. Einige Behinderte erwarten Carstens Ansicht nach zuviel, wenn sie voraussetzen, dass ihre Mitmenschen stets besonders sanft und behutsam mit ihnen umgehen. Sie wollen immer mit Samthandschuhen angefasst werden.

Sprecherin:

In einigen Bereichen sind Rollstuhlfahrer allerdings tatsächlich auf Sonderrechte angewiesen. So ist ein eigener PKW für Carsten kein Luxus, sondern ein notwendiges Fortbewegungsmittel, da die öffentlichen Verkehrsmittel nur unzureichend für Rollstuhlfahrer ausgestattet sind. Nach Bundesrecht hat Carsten deswegen ein Recht auf Zuschüsse zu seinem PKW, und für dieses Recht ist der streitbare Student sogar vor Gericht gegangen.

Carsten Stützer:

"Wenn man schon 'ne Extrawurst gebraten haben will, teilweise, dann muss man auch bereit sein, eben dafür zu kämpfen, das heißt, die Maßnahmen, die sinnvoll sind, sollte man auch durchaus durchsetzen wollen, auch sich dann trauen, dafür zu streiten, auch mal 'n Anwalt zu bemühen. Es ist sehr langwierig, der Prozess, das ist leider nicht zu vermeiden, aber ich denke, man muss da auch mal 'ne Bresche schlagen für andere, die da nachfolgen, dann ist sicherlich auch bald der Weg da, dass alle das machen können."

Sprecher:

Die Extrawurst ist das, was jemand über das übliche Maß hinaus bekommt. In diesem Fall wollen Behinderte in bestimmten Bereichen besondere Rechte und vielleicht auch eine bevorzugte Behandlung, sie wollen eine Extrawurst. Die Redewendung geht auf die bäuerliche Tradition zurück, das Schweineschlachten als großes Fest zu feiern. Der Sitte nach beschenkte man einander dabei mit einem Stück Fleisch. Wer eine Extrawurst bekam, der erhielt diese Wurst über das gegenseitige Geben und Nehmen hinaus. Der Ausdruck Bresche entstammt dagegen dem Bereich des älteren Kriegswesens. Er ist von dem französischen Wort "breche" abgeleitet und bezeichnete ursprünglich eine Öffnung in der Festungsmauer. Jemand, der eine Bresche schlägt, bricht somit durch eine Mauer hindurch, er bricht sich Bahn. Carsten will gewisse Rechte durchsetzen, die dann auch anderen Behinderten zugute kommen, er will eine Bresche schlagen, durch die andere folgen können.

Sprecherin:

Anders als Carsten Stützer ist die 30-jährige Sabine Schütte nicht gleich nach der Schule an die Universität gegangen. Nach acht Jahren im Beruf hat die ehemalige Sachbearbeiterin noch einmal ganz neu angefangen. Gegen den Willen ihrer Familie gab sie ihren sicheren Arbeitsplatz in einer süddeutschen Kleinstadt auf, verließ ihren Mann und ging nach Hamburg, um hier deutsche Literatur zu studieren. Heute fragt sich Sabine selber oft, warum sie so lange in ihrem ungeliebten Beruf als Sachbearbeiterin ausgeharrt hat.

Sabine Schütte:

"Ich wusste im Grunde schon nach drei Wochen, dass ich da kreuzunglücklich werde. Das ist auch so familiär bedingt bei uns, man bricht halt nicht einfach was ab. Man zieht was durch, und das hab' ich halt auch ganz stark vermittelt bekommen."

Sprecher:

Im ursprünglich christlichen Sinne symbolisiert das Kreuz ja bekanntlich das Leiden Christi. Kreuzunglücklich zu sein, bedeutet, in seinem Leben am absoluten Tiefpunkt angelangt zu sein. Aber obwohl Sabine so unglücklich war, hatte auch sie sich das Gebot ihrer Familie zu eigen gemacht: Man zieht etwas durch, man macht also eine Sache zu Ende, ohne sich lange damit aufzuhalten. Man führt sie zügig aus. In den Zeiten leerer Kassen sind Studenten gern gesehen, die ihr Studium in wenigen Semestern durchziehen.

Sprecherin:

Sabine erhielt einen Platz im Studentenwohnheim. Sie teilt ihr Appartement mit einem Studenten, der wie sie gehbehindert ist. Die Zimmer liegen im Erdgeschoss und sind "berollbar", wie Sabine es nennt, sie sind für Rollstuhlfahrer eingerichtet. Die Räume sind etwas größer als sonst üblich, Licht- und Türschalter sind extra tief installiert, und die Tische sind so zugeschnitten, dass Sabine bequem daran sitzen kann. In ihren eigenen vier Wänden kann sie sich somit problemlos bewegen. Nicht so an der Universität! Ähnlich wie Carsten stieß auch Sabine auf einige unüberwindliche Treppen.

Sabine Schütte:

"Ich muss jedes Semester darum kämpfen, dass die Seminare, die ich besuche, nach unten gelegt werden, was dann immer mit großem Aufwand verbunden ist, weil mir natürlich jeder um die Ohren knallt, dass sie ja alle keinen Platz haben und Raumnot und weiß ich was. Ja, es ist sehr anstrengend, und ich muss also jedes Semester wieder sozusagen bei Eva anfangen. Also, im Moment ist da noch überhaupt kein Grund, das kontinuierlich zu machen und da auch immer schon vorher dran zu denken. Das hab' ich noch nicht gut genug verankern können."

Sprecher:

Adam und Eva stehen bekanntlich, nach dem Schöpfungsbericht des Alten Testamentes, am Anfang der Menschheitsgeschichte. Dass Sabine immer wieder bei Eva anfangen muss, heißt demnach, dass sie immer wieder von vorne anfangen und ganz an den Anfang zurückgehen muss. Und zu allem Überfluss knallen ihr die Dozenten dann auch noch um die Ohren, dass sie ja keine Räume hätten. "Knallen" meint eigentlich das explosive Geräusch eines Sektkorkens oder einer Peitsche. Sabine trifft in der Universitätsverwaltung oft auf wenig Hilfsbereitschaft. Die Zuständigen sind mitunter unfreundlich und kurz angebunden. Sie knallen ihr ihre Erklärungen um die Ohren. Dabei müsste das Recht Behinderter auf die Verlegung von Räumen längst im Bewusstsein der Zuständigen verankert sein. Der Ausdruck etwas verankern kommt aus dem Bereich der Seefahrt, ein Schiff wird verankert, das heißt durch einen Anker an der Anlegestelle festgemacht. Sabine würde sich wünschen, dass die Frage der Raumverteilung ein für allemal verankert wäre, dass sie sich also nicht weiter darum kümmern bräuchte.

Sprecherin:

Auch die Fahrten zur Universität sind für Sabine nicht ganz einfach, denn sie besitzt keinen PKW.

Sabine Schütte:

"Ich hab' hier eine Rollstuhllinie praktisch vor der Haustür. In der Regel fährt der alle 20 Minuten mit Rampe, aber es kommt auch immer wieder vor, dass halt mal ein- oder zweimal einer dazwischen ist ohne Rampe und man sich dann nicht ganz so drauf verlassen kann. Hier ist es ein bisschen der Mischmasch. Der zweite, der hier fährt, ist ohne Rollstuhlfahrersymbol, hat aber auch oft Rampen. Also, es ist schon ein bisschen auch immer Glückssache."

Sprecherin:

Sabine kann sich nicht so ganz auf die Angaben auf den Busfahrplänen verlassen. Es ist immer ein bisschen Mischmasch, wie sie sagt.

Sprecher:

Der Mischmasch ist das Durcheinandergemengte, das Durcheinander. Der Ausdruck ist aus "mischen" und "manschen" zusammengewachsen. "Mansche" hieß früher ein minderwertiges Getränk, das mit Flüssigkeit verwässert worden war. Auf den Fahrplänen geht entsprechend alles durcheinander. Die Angaben sind ein einziger Mischmasch.

Sprecherin:

Trotz aller Probleme hat Sabine ihre Entscheidung, noch einmal zu studieren, bisher nicht bereut. Nach dem Studium würde Sabine am liebsten in der feministischen Forschungsstelle der Universität arbeiten. Auf jeden Fall will sie sich schon während des Studiums nach Arbeitsmöglichkeiten umschauen.

Sabine Schütte:

"Ich versuch' halt jetzt schon, obwohl ich noch ganz am Anfang bin, immer zu gucken, wo es Möglichkeiten gibt und halt mehr Kontakte aufzubauen. Ich denk', das ist für jeden das A und O."

Sprecher:

Die Redewendung das A und O von etwas sein bezieht sich auf das griechische Alphabet. Dort ist das "A" der erste und das "O" beziehungsweise Omega der letzte Buchstabe. Das A und O ist somit Anfang und Ende des Alphabets. Im übertragenen Sinne ist das A und O die Hauptsache, das Wesentliche einer Sache. Sabine findet es bei der Arbeitssuche am wichtigsten, rechtzeitig Kontakte zu knüpfen. Das ist aus ihrer Sicht das A und O.

Sprecherin:

Wenn Sie, liebe Hörerinnen und Hörer, mal wieder mit einem behinderten Menschen zu tun haben, dann müssen sie ihn oder sie – wie Sie ja jetzt hoffentlich wissen – nicht unbedingt mit Samthandschuhen anpacken. Das A und O ist hier das nötige Fingerspitzengefühl.

Fragen zum Text:

Eine Bresche war ursprünglich …
1. ein Schmückstück.
2. eine Öffnung in einer Mauer.
3. ein Stück Schweinefleisch.

Wenn man (allzu) vorsichtig mit anderen umgeht, …
1. beweist man Fingerspitzengefühl.
2. fasst man diese mit Samthandschuhen an.
3. ist man tranig.

Ein minderwertiges, verwässertes Getränk hieß früher …
1. Maische.
2. Mansche.
3. Masche.


Arbeitsauftrag:
Beschreiben Sie einen typischen Tagesablauf von Ihnen und überlegen Sie, an welchen Punkten Sie als Rollstuhlfahrer besonders große Probleme hätten.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads