1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Streit überschattet Welternährungskonferenz

Es sollte ein Krisengipfel werden, der angesichts der gestiegenen Lebensmittelpreise rasche Lösungen gegen den Welthunger vorantreibt. Doch nun überschattet ein Streit um zwei Teilnehmer die Welternährungskonferenz.

Lebensmittelausgabe im pakistanischen Lahore (Quelle: UN)

Lebensmittelausgabe im pakistanischen Lahore

Die Welternährungskonferenz in Rom ist von einem Streit überschattet. An dem Treffen, das am Dienstag (03.06.2008) begonnen hat, nehmen mit Robert Mugabe und Mahmud Ahmadinedschad zwei umstrittene Staatschef als Konferenzteilnehmer teil: Mugabe, Präsident von Simbabwe, hält sich seit Jahrzehnten mit fragwürdigen Methoden an der Macht. Und Ahmadinedschad hat erst vor seiner Reise nach Rom seine Angriffe gegen Israel erneuert. Das "kriminelle und terroristische Regime" Israels stehe kurz vor dem Ende, sagte er nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Irna.

Mugabe: London protestiert

Robert Mugabe (Quelle: AP)

Robert Mugabe sorgt in Rom für Aufregung

Die heftigste Kritik kam aus London. Er werde Mugabe weder treffen noch ihm die Hand schütteln, sagte der britische Entwicklungshilfeminister Douglas Alexander der BBC am Montag. Die Teilnahme von Mugabe an dem Gipfel sei obszön. Wegen der Misswirtschaft Mugabes seien vier Millionen Menschen in Simbabwe auf Lebensmittelhilfen angewiesen.

Wegen seiner autoritären Herrschaft hat die EU 2002 Sanktionen gegen Mugabe verhängt. Unter anderem wurde ihm die Einreise untersagt. Allerdings handelt es sich bei dem Gipfel der Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen um eine UN-Konferenz. Und so konnte Mugabe als Präsident des UN-Mitgliedslandes Simbabwe schon am Sonntag ungehindert in Italien einreisen.

Iran - kein ernstzunehmender Gesprächspartner

Auch die Teilnahme von Irans Präsident stößt auf Kritik. Es sei bedauernswert, dass Ahmadinedschad an der Konferenz teilnehmen dürfe, sagte der Präsident des Jüdische Weltkongresses, Ronald S. Lauder. Im Iran habe dessen Politik zu wirtschaftlichen Problemen und bei Teilen der Bevölkerung sogar zu Nahrungsmittelknappheit geführt.

Der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Peter Ramsauer, kritisierte die neuerlichen Äußerungen von Ahmadinedschad zu Israel: "International verbaut sich der Iran damit jede Chance, als ernstzunehmender Gesprächspartner anerkannt zu werden."

Gipfelthema sind die hohen Lebensmittelpreise

Aktivisten (Quelle: AP)

Vor dem Sitz der FAO in Rom protestierte die Organisation Oxfam

Das Treffen der Welternährungsorganisation (FAO) beginnt am Dienstag: Dabei geht es um die Auswirkungen der gestiegenen Lebensmittelpreise auf die ärmeren Länder. Erwartet werden rund 40 Staats- und Regierungschefs sowie zahlreiche Vertreter aus den 191 Mitgliedsstaaten der FAO. Im Vorfeld der Konferenz forderte die Hilfsorganisation Oxfam einen internationalen Nothilfeplan, um die Preisexplosion bei Lebensmitteln zu bekämpfen. Nach Einschätzung von Oxfam brauchen mindestens 290 Millionen Menschen in 53 besonders betroffenen Ländern Notfallhilfe. Nötig seien finanzielle Mittel in Höhe von 14,5 Milliarden Dollar (9,3 Milliarden Euro). (det)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema