1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Streiks in Deutschland

Die Verhandlungen sind gescheitert, der offene Kampf hat begonnen: In Baden-Württemberg läuft der erste Streik in der deutschen Metall- und Elektroindustrie seit 1995.

default

Hohe Lohnforderungen in schlechten Zeiten: Metallarbeitnehmer

Am Montag (6.5.2002) wurden 50.000 Beschäftigte in 21 Betrieben zum Arbeitskampf aufgerufen. In den kommenden Tagen sind nach Angaben der IG Metall weitere befristete Streiks in insgesamt 80 Betrieben geplant.

"Die Verantwortung für die Zuspitzung des Tarifkonflikts tragen allein die Arbeitgeber“, sagte IG-Metall-Chef Klaus Zwickel. Diese kritisieren ihrerseits, dass die Gewerkschaften auf das Tarifangebot der Arbeitgeber nicht eingegangen sind. Beider Vorstellungen liegen nur wenige zehntel Prozent auseinander.

"Streik passt nicht in diese Zeiten"

Der Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Martin Kannegiesser, hat an die Mitgliedsfirmen appelliert, auf Aussperrungen als zu verzichten. Er sagte, die Arbeitgeber hätten frühzeitig deutlich gemacht, dass sie Streik und Aussperrung bei Tarifverhandlungen für überholt hielten. Der volkswirtschaftliche Schaden stehe in keinem Verhältnis mehr zum Streikobjekt.

Auch die Bundesregierung will derzeit keinen Streik, da dieser ihre Chancen bei der Bundestagswahl im Herbst schmälern könnte. Bundeswirtschaftsminister Werner Müller appellierte deshalb an die Tarifparteien, wieder zu verhandeln. Vorbild sei der Abschluss in der Chemieindustrie mit 3,3 mehr Lohn.

Die IG Metall fordert eine Tariferhöhung im Gesamtvolumen von 6,5 Prozent. Die Arbeitgeber hatten zuletzt Entgelterhöhungen von 3,3 Prozent für 13 Monate sowie 190 Euro für März und April 2002 angeboten. Daraufhin hatte die IG Metall im Bezirk Berlin/Brandenburg und in Baden-Württemberg Urabstimmungen abgehalten. Sie ergaben jeweils Voten von mehr als 85 Prozent für Streiks.

Vermutlich dürften in Baden-Württemberg vor allem die Automobilhersteller DaimlerChrysler und Porsche sowie deren Zulieferer von den Streiks betroffen sein. Damit würde der wichtigste deutsche Industriezweig getroffen. Den Streikbeginn in Berlin und Brandenburg will die IG Metall später bestimmen. (dk)

WWW-Links