1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Strafmandat für entlaufene Kühe

Die Gendarmen von Villers-sur-Mer in der Normandie sind die Jagd auf entlaufene Kühe leid. 800 Mal rückten die Ordnungshüter im Jahr 2002 aus, um ausgebüxte Rindviecher zurückzubringen, wie Gendarmerieoffizier Roger Gely bilanziert. "Uns fehlen einfach die Mittel, hinter jeder Kuh herzulaufen."

Jetzt setzen die Behörden auf Abschreckung: Der Besitzer eines entlaufenen Rinds muss 22 Euro zahlen, wenn er die Umzäunung seiner Weide nach einer ersten Verwarnung nicht reparieren lässt. Das in Frankreich einmalige Strafmandat für Bauern kann in den Gemeinden Villers-sur-Mer, Houlgate, Cambremer und Dozule verhängt werden, wo es mehr Kühe gibt (24.300) als Einwohner (18.000).

Die Gendarmen wollen damit auch für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen, wenn im Sommer bis zu 70.000 Touristen kommen. Jedes Jahr verursachen entlaufene Tiere etwa 70 Unfälle.

  • Datum 10.06.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3jWY
  • Datum 10.06.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3jWY