1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Schwerpunkte

Stolz und Vorurteil bei der Berichterstattung über Rechtsverletzungen: Werden Norden und Süden sich je einig?

Montag, 20. Juni 2011, 16:00 Uhr im Raum C

default

Die Berichterstattung über Menschenrechte in einer globalisierten Welt stellt die Medien sowohl in den sich entwickelnden Staaten (Süden) und in Industrienationen (Norden) vor Herausforderungen. Während „Würde und Gerechtigkeit für alle“ die Kernforderung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte darstellen, sieht die Realität anders aus.

Neue und Mainstream-Medien werden weiterhin vom Norden dominiert, was dazu führt, dass Vorurteile über den Süden dadurch weiter verbreitet werden, dass Nachrichten ohne Kontext wiedergegeben werden. Während sich die nördlichen Medien damit brüsten, über weltweite Entwicklungen zu berichten, sie zu kommentieren und analysieren – dank ihres Zugriffs auf moderne Informations- und Kommunikationstechnologien -, leiden die Medien im Süden unter dem notgedrungenen Verzicht auf derartige Hilfsmittel. Außerdem sind sie von nationalen Traditionen beeinflusst, welche die Art der Berichterstattung über Menschenrechtsthemen in verschiedenen Ländern beeinflusst. Das Fehlen demokratischer Strukturen in vielen Ländern der Südhalbkugel bereitet den Medien weitere Schwierigkeiten – eine Situation, die durch die Globalisierung nicht verbessert und von den Medien des Nordens oft nicht ausreichend gewürdigt wird.

Die Diskussionsteilnehmer werden derartige Themen aus der Perspektive von Lateinamerika, Afrika, dem Mittleren Osten, Asien und Europa untersuchen. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Untersuchung von Faktoren, die zu Stolz und Vorurteilen sowohl im Norden wie im Süden beitragen und die Berichterstattung über Rechtsverletzungen beeinflussen. Außerdem werden Mittel und Wege gesucht, zwischen Norden und Süden Brücken zu bauen, um kontextuelle Berichterstattung in einer globalisierten Welt zu ermöglichen.

Moderation:
Ramesh Jaura
Executive President Global Cooperation Council

Panelists:
Pía Figueroa
Director of Pressenza, international news agency

Julio Godoy
Freelancer, writing on human rights, development and environment issues

Baher Kamal
Middle East and Arabic Service Director IPS-Inter Press Service

Kalinga Seneviratne
Head of Research, Asian Media Information and Communication Centre (AMIC), Singapore


WWW-Links