1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

Stillstand am Himmel über London

Ausgerechnet im Freitagnachmittagsverkehr legt ein Computerfehler im Luftfahrt-Kontrollzentrum den Flugverkehr über London lahm. Inzwischen kam Entwarnung. Erwartet wird ein erheblicher Rückstau.

Ein Computerfehler hat den Luftverkehr über der britischen Hauptstadt hart getroffen. Der Luftraum über London, einem der wichtigsten Luft-Drehkreuze der Welt, wurde vorsichtshalber für rund eine Stunde gesperrt. Inzwischen hat das Luftkontrollzentrum nach eigenen Angaben die Computerpanne behoben. "Das System ist wieder hergestellt und wir sind dabei, wieder zum Normalbetrieb zurückzukehren", teilte der NATS (National Air Traffic Service) mit. Zuvor hatte die europäische Luftraumaufsicht Eurocontrol erklärt, der Luftraum über London bleibe wegen der Computerpanne bis 19.00 GMT gesperrt.

Hunderte Flüge verspätet oder gestrichen

Von dem Computerproblem betroffen war mit Heathrow der größte Flughafen in Europa. Auch an den anderen Londoner Airports, Stansted, Gatwick, Luton, London-City und Southend, konnten zeitweise keine Flugzeuge starten oder landen. Befürchtet werden erhebliche Rückstau-Probleme. Hunderte nationale und internationale Flüge sind betroffen. Passagiere berichteten bereits von langen Wartezeiten. Der Freitagnachmittag zählt zu den Zeiten mit dem größten Flugaufkommen.

Auch Airports in anderen Landesteilen sind betroffen. So meldete der Flughafen im schottischen Edinburgh Verspätungen, weil Flüge nach Süden nicht starten konnten. Auch im nordenglischen Newcastle und im nordirischen Belfast mussten Passagiere auf ihren Abflug warten. In München blieben zwei Abendflüge von British Airways am Boden. Bei der Lufthansa waren nach Angaben eines Sprechers insgesamt sechs Flüge von Frankfurt am Main und München nach Großbritannien betroffen. Die Flugzeuge blieben zunächst am Boden, es sei aber möglich, dass sie mit großer Verspätung fliegen würden.

Der Computerausfall wurde nach ersten Erkenntnissen von einem Problem mit der Stromversorgung im Luftfahrt-Kontrollzentrum Swanwick ausgelöst worden, wie die Betreiberfirma NATS mitteilte. NATS hatte erst vor einem Jahr für Schlagzeilen gesorgt. Am 7. Dezember 2013 waren durch eine Panne hunderte Flüge in Großbritannien und Irland ausgefallen oder verspätet.

Allein über Heathrow reisen im Jahr 67 Millionen Passagiere. 90 Fluggesellschaften fliegen den Ariport an und bedienen von dort aus Ziele in mehr als 90 Staaten.

qu/gmf (rtre, dpa, afp)