1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Stichwort: Welternährungsprogramm (WFP)

Die Tochterorganisation der Vereinten Nationen war anfangs nur als Dreijahresprojekt geplant. Doch die Bekämpfung des weltweiten Hungers entpuppte als ein deutlich längerfristigeres Unterfangen.

default

Das World Food Programme ist weltweit im Kampf gegen den Hunger im Einsatz

Das WFP ist eine Tochterorganisation der Vereinten Nationen (UN). In Kooperation mit der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) und dem internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung (IFAD) der UN reagiert sie auf Hungernöte und sucht nach nachhaltigen Lösungen. Dabei liefert das WFP die Nahrungsmittelhilfe, die FAO das technische Know-how und der IFAD die finanzielle Unterstützung. Ziel der drei in Rom ansässigen Organisation ist es, Hunger und Armut weltweit zu bekämpfen. Insgesamt beschäftigt das WFP 8.929 Mitarbeiter, davon 802 in Rom. 1963 ist das WFP als UN-Programm für drei Jahre ins Leben gerufen wurden. Aber Nahrungsmittelhilfe wurde auch weiterhin dringend gebraucht, und das WFP liefert sie noch immer.

Enormer logistischer Aufwand

Unter den Millennium-Zielen der Vereinten Nationen ist die Halbierung der Zahl der Menschen, die weltweit Hunger leiden, eines der wichtigsten . 2005 erreichte das WFP 73,1 Millionen Menschen in 82 Ländern. Allerdings haben weltweit nach wie vor 852 Millionen Menschen nicht genug zu essen. Allein in Afrika hungert jeder Dritte. Hunger und Armut fordern jeden Tag 25.000 Leben. Durch einen enormen logistischen Aufwand kann das WFP schnell auf Hungerkatastrophen reagieren. Für die Organisation sind täglich 20 Flugzeuge, 5.000 LKWs und 40 Schiffe im Einsatz, in schwer zugänglichen Regionen auch Esel, Elefanten und Schnellbote. Derzeit ist das WFP unter anderem wegen der Dürre in Ostafrika im Einsatz sowie in dem Erdbebengebiet in Pakistan und dem vom Tsunami betroffenen Raum im Südpazifik. (lh)

  • Datum 28.07.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/8rbu
  • Datum 28.07.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/8rbu