1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Stichwort: Kundus

Kundus war früher eines der wirtschaftlichen Zentren Afghanistans - und die letzte Taliban-Bastion, die im November 2001 von den alliierten Truppen erobert wurde. Inzwischen gilt die Lage als stabil.

default

Kämpfer der Nordallianz bei Kundus (2001)

Die in der Bergregion Badachschan nahe der Grenze zu Tadschikistan gelegene Stadt Kundus ist eines der wirtschaftlichen Zentren im Norden Afghanistans. Die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz ist ein traditionelles Zentrum des Baumwollanbaus und der daraus resultierenden Textilindustrie. Vor dem Einmarsch der Sowjetarmee 1979 war die Stadt bekannt für ihren farbenfrohen Basar.

Etwa 120.000 Menschen leben in Kundus, rund 300 Kilometer nördlich der Landeshauptstadt Kabul. Die Stadt besitzt erhebliche Bedeutung für die Verkehrsverbindungen in Nordafghanistan. Durch Kundus läuft eine Straße von Tadschikistan nach Kabul, die für die Versorgung der Hauptstadt wichtig ist. Außerdem ist die Stadt, ursprünglich das Wirtschaftszentrum einer Oase, über den Fluss Kundus mit den Binnenhäfen Imam Sahib und Sher Khan Bardar am Strom Amudarja verbunden. Außerdem besitzt die Stadt einen Flughafen. (dpa)