1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Stichwort: General Motors

Generals Motors ist seit Jahrzehnten der weltweit erfolgreichste Automobilhersteller. Doch die Spitzenstellung ist in Gefahr.

default

Seit 1908 auf den Straßen der USA unterwegs: GM-Automobile

General Motors (GM) wurde im Jahr 1908 gegründet und ist nach eigenen Angaben und gemessen an den jährlichen Verkaufszahlen seit 1931 der Marktführer in der Automobilbranche. Weltweit beschäftigt der Konzern 325.000 Mitarbeiter. GM verfügt in 32 Ländern über Produktionsstätten und verkauft seine PKW in 192 Ländern. Stammsitz ist Detroit.

Marken

Zu den Marken von GM gehören: Buick, Cadillac, Chevrolet, GMC, Holden, HUMMER, Oldsmobile, Opel, Pontiac, Saab, Saturn and Vauxhall. In einigen Ländern vermarktet GM auch die Produkte von Daewoo, Isuzu, Subaru und Suzuki. Darüber hinaus kooperieren die Amerikaner unter anderem mit BMW in Deutschland und der weltweiten Nummer zwei: der japanischen Toyota Motor Corporation.

Finanzdienstleistungen

Ein weiterer Geschäftszweig von GM ist die "GMC Financial Services". Das Unternehmen ist ein Finanzdienstleister, der unter anderem mit Auto-Leasing, Hypotheken-Darlehen und Versicherungen sein Geld verdient.

Geschäftszahlen

Für das Geschäftsjahr 2003 berichtete das Unternehmen einen Gewinn von 3,8 Milliarden Dollar oder 7,14 Dollar je Aktie bei einem weltweiten Absatz von etwa acht Millionen Autos. 2002 waren es 1,7 Milliarden Dollar, bzw. 3,35 Dollar je Aktie. Im ersten Quartal 2004 verdiente GM 1,3 Milliarden Dollar, was einem Gewinn je Aktie von 2,25 Dollar entspricht. GM-Aktien wurden am 9. Juni zu Kursen zwischen 47 und 48 Dollar gehandelt. Gegenüber dem Höchststand der Aktie im Jahr 2000 bei mehr als 90 Dollar ist dies ein Verlust von etwa der Hälfte. In der ersten Jahreshälfte 2004 büßte die Aktie etwa 15 Prozent ihres Wertes ein.

Wettbewerber

Der stärkste Wettbewerber von General Motors ist die Toyota Motor Corporation. Gemessen am Umsatz von umgerechnet rund neun Milliarden Euro überholten die Japaner im Jahr 2003 ihre Konkurrenten aus Detroit. Bei den Verkaufszahlen lag Toyota jedoch noch auf Platz zwei (sieben Millionen Autos), was für ein effizienteres Management bei Toyota spricht. (mas)