1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Stichwort: Aleuten-Inseln

Die Inselkette der Aleuten liegt im Südwesten Alaskas. Das unwirtliche Naturparadies trennt Beringmeer im Norden und Pazifik im Süden. Die Inselgruppe erstreckt sich über eine Länge von 2000 Kilometern zwischen Alaska und dem russischen Kamtschatka. Die Beringsee gilt als eines der reichsten Ökosysteme der Welt.

Auf den Aleuten leben etwa 40 Millionen Seevögel, auch seltenere Seelöwen und Seeotter, auf die es russische Pelzjäger im 19. Jahrhundert abgesehen hatten. In dem nasskalten rauen Klima gedeihen nur niedrige Sträucher, Gräser und Wildblumen, keine Bäume. Die Temperaturen klettern auch im Sommer nur selten über zwölf Grad.

Die größten der rund 70 Inseln sind Unimak, Umnak und Unalaska. Die Inselgruppe hat 27 aktive Vulkane. Höchster Berg ist der Shishaldin auf Unimak mit 2857 Metern. Auch die zahlreichen Riffe sind vulkanischen Ursprungs.

Die nur 8000 Einwohner der Aleuten leben vor allem vom Fischfang. Handelszentrum ist die Ortschaft Unalaska auf der gleichnamigen Insel. Südlich von Unalaska verläuft eine wichtige Schifffahrtsroute. Dutch Harbor auf Unalaska ist der größte Fischereihafen der USA. Gefangen werden Schellfisch, Hering, Kabeljau und Krebse. Der lebensgefährliche Fang von Riesenkrabben verspricht noch immer große Gewinne.

Die Vereinigten Staaten erwarben die 1741 entdeckten Aleuten mit Alaska 1867 von Russland. Im Zweiten Weltkrieg wurden die hart umkämpften Inseln Attu und Kiska vorübergehend von den Japanern besetzt. (reh)