1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fokus Osteuropa

Stichwahl entscheidet über kroatischen Präsidenten

Kein Kandidat konnte in der ersten Runde den Wahlsieg für sich entscheiden. Amtsinhaber Stipe Mesic vom Mitte-Links-Bündnis und die Kandidatin der Regierungspartei, Jadranka Kosor, gehen Mitte Januar in die Stichwahl.

default

Mesic hofft auf zweites Mandat

Nur etwas mehr als die Hälfte der Wahlberechtigten – genauer gesagt 50,7 Prozent beziehungsweise rund 2,2 Millionen – haben sich am Sonntag (2.1.) in Kroatien an den Präsidentschaftswahlen beteiligt. Davon stimmten 1,1 Millionen für den amtierenden Präsidenten Stipe Mesic. Er verpasste um knapp ein Prozent den Wahlsieg in der ersten Runde. 48,9 Prozent der Wähler unterstützten Mesic. Für eine Stimmenmehrheit bei der Stichwahl am 16. Januar benötigt er Verstärkung, falls er weitere fünf Jahre im Amt bleiben möchte.

Als Gegenkandidatin tritt die stellvertretende Ministerpräsidentin und Ministerin für Familie, Veteranen und für Solidarität zwischen den Generationen, Jadranka Kosor, von der regierenden HDZ, Kroatische Demokratische Gemeinschaft, an. Im Übrigen ist sie die erste Frau, die eine Stichwahl bei den Präsidentschaftswahlen in Kroatien erreichte. Für sie stimmten 20,3 Prozent der Wähler.

Unter den insgesamt 13 Kandidaten erzielte der amerikanische Kroate, Boris Miksic, den dritten Platz mit dem Slogan "Präsident – Unternehmer". Rund 18 Prozent der Wahlberechtigten stimmten für Miksic, was für einige Überraschung sorgte.

Amtsinhaber Mesic: "Glänzender Sieg"

Dass der etwas langweilige Wahlkampf in der Stichwahl viel interessanter wird, zeigen die ersten Reaktionen der Kandidaten, die die nächste Wahlkampf-Runde bereits wenige Minuten nach der Veröffentlichung der vorläufigen Wahlergebnisse um Mitternacht eröffneten. Präsident Mesic bezeichnete das Wahlergebnis als glänzenden Sieg. Seiner Meinung nach habe er ein hervorragendes Ergebnis erzielt, auch wenn er im Wahlkampf häufig verleumdet worden sei.

Zweitplatzierte Kosor: "Ziel erreicht"

Einige Gegenkandidaten warfen Mesic vor, dass er nationale Interessen verraten habe und dafür mit Immobilien im Ausland belohnt worden sei, was der Amtsinhaber mehrfach dementierte. Gekennzeichnet war der bisherige Wahlkampf auch durch einen Konflikt mit Jadranka Kosor, die sich durch einige Aussagen Mesics beleidigt fühlte. Daher lehnte sie es ab, Mesic "Auge in Auge" zu begegnen, solange er sich nicht entschuldige. In der Stichwahl ist ein Duell unumgänglich, und beide Kandidaten bereiten sich bereits darauf vor.

Kosor betonte, ihr Ziel sei es gewesen, die zweite Wahlrunde zu erreichen. Zur Erklärung von Mesic, dass bei der Stichwahl darüber entschieden werde, ob Kroatien ins 21. Jahrhundert schreite oder einen Rückschritt mache, sagte Kosor: "Natürlich, das sind bekannte Phrasen. Die sind auch schon vor einigen Monaten gefallen. Erinnern Sie sich nur an die Parlamentswahlen, als von den Parteien, die heute Herrn Mesic unterstützen und auch Herr Mesic selbst, ankündigten: Wenn die HDZ die Parlamentswahlen gewinne, kehrten wir auf den Balkan zurück, alle EU-Beitrittsprozesse kämen zum Erliegen, wir würden im Dunkeln, Schlamm und Dreck versinken... Und nun ist genau das Gegenteil eingetroffen."

Kampf um Stimmen des Überraschungskandidaten

Der Wahlkampf hat also schon begonnen, und offenbar soll die Stimmung in der Stichwahl polarisiert werden. Beide Kandidaten werden sich jedoch darum bemühen müssen, die Wähler zunächst zu einer höheren Wahlbeteiligung zu bewegen und zugleich auch die Sympathie der 18 Prozent jener Wähler zu erlangen, die den unabhängigen Kandidaten Boris Miksic unterstützten. Analysen zufolge schadete er gerade Jadranka Kosor, weil Miksic die meisten Stimmen von HDZ-Wählern erhielt.

Abschließend sei erwähnt: Die Wahlen verliefen in einer überwiegend toleranten und demokratischen Atmosphäre. Eine Ausnahme bildet ein Zwischenfall in Split, wo der bekannte Schauspieler, Boris Dvornik, angeblich in alkoholisiertem Zustand, eine Beobachterin der Nicht-Regierungsorganisation GONG tätlich angriff.

Vid Mesaric, Zagreb, DW-RADIO / Kroatisch, 3.1.2005

Die Redaktion empfiehlt