1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Steuerflucht leicht gemacht

Einige prominente deutsche Künstler und Sportler zahlen keine Steuern in Deutschland. Unter bestimmten Voraussetzungen ist das sogar völlig legal, kann aber auch mal ins Auge gehen, wie bei Boris Becker.

Wer viel Geld verdient, muss auch viele Steuern zahlen. In Deutschland liegt der Spitzensteuersatz zurzeit bei 45 Prozent. Da bleibt einem Vielverdiener nichts anderes übrig, als dem Finanzamt eine große Summe zu überweisen - oder aber überhaupt nichts zu bezahlen. Zumindest nicht in Deutschland, wenn er seinen Wohnsitz ins Ausland verlegt und dort Steuern bezahlt. Die Namen von Prominenten die das taten sind bekannt, denn das Thema ist bei Boulevard-Medien beliebt: Steffi Graf, Boris Becker, Ralf und Michael Schumacher - Sportler, Künstler, Unternehmer.

Steuern zu bezahlen ist keine Frage der Staatsangehörigkeit, sondern eine des Wohnsitzes. Dirk Beyer, Rechtsanwalt in der Kölner Kanzlei LHP und Experte für Steuerrecht weist im Gespräch mit der DW daraufhin, dass ein Bürger sich selbstverständlich nicht einfach aussuchen darf, wo er seine Steuern bezahlen möchte. Aber: "Es gibt ja auch die Niederlassungsfreiheit innerhalb der EU, und da kann er schon wählen. Denn daran knüpft dann das Steuerrecht an."

Thomas Eigenthaler, Bundesvorsitzender der Deutschen Steuergewerkschaft (DSTG), bestätigt das: "In aller Regel ist es so, dass es auf den Wohnsitz ankommt." Dazu kaufen oder mieten angehende Steuerflüchtlinge Haus oder Wohnung in der Schweiz oder in Monaco, auf Zypern oder einer der britischen Kanalinseln und geben an, es handele sich um ihren neuen Wohnsitz. Denn, sagt Dirk Beyer, "einige Länder erheben deutlich niedrigere Steuern. In Zypern beispielsweise sind es zehn Prozent. Es gibt auch Länder mit 12,5 und 15 Prozent".

Blick auf Monaco (Foto: Martinp1/DW-Archiv)

Beliebtes Ziel von Steuerflüchtigen: Monaco

Wer im Ausland wohnt, darf natürlich auch weiterhin nach Deutschland kommen: um seinen Geschäften nachzugehen, Freunde zu treffen oder die Familie zu besuchen. Dabei gilt aber die Faustregel, dass man nicht mehr 183 Tage im Jahr in Deutschland sein darf, sonst würde das Finanzamt misstrauisch und genau hinsehen. Doch wer so rechnet, hat sich wahrscheinlich schon verrechnet.

Der deutsche Tennisstar Boris Becker musste das in den 1980er Jahren erleben. Als Wohnsitz hatte er damals Monaco angegeben und dort auch seine Steuern entrichtet. Allerdings hatte er dem deutschen Finanzamt verheimlicht, dass er außerdem häufig in München wohnte.

Becker war zwar nicht öfter als an 183 Tagen in München, die Wohnung gehörte der Schwester, die Miete bezahlten die Eltern - aber Becker besaß den Schlüssel. Das Finanzamt kam zu dem Schluss: Der Sportler hatte seinen Lebensmittelpunkt nicht eindeutig und ausschließlich am Mittelmeer: Er hätte also in Deutschland Steuern bezahlen müssen. Das kostete den Tennisstar Millionen und brachte ihm eine Verurteilung ein.

Der Preis für Einigkeit, Recht und Freiheit

Der 17-jährige Boris Becker hechtet während des Turniers in Wimbledon im Juli 1985 hinter einem Ball her (Foto: Rüdiger Schrader/dpa)

Boris Becker: Tennisprofi und Steuersünder

Ob der Umzug ins Ausland immer nur dazu dient, in Deutschland keine Steuern bezahlen zu müssen, sei dahin gestellt. Aber der Verdacht kommt schnell auf, denn nie ist von Prominenten zu hören, die nach Schweden ziehen, um dort die sagenhaft hohen Einkommenssteuern zu bezahlen. Dafür sind Länder viel beliebter, die neben einer intakten Natur und einer guten Infrastruktur vor allem niedrige Steuersätze bieten.

In solch einem Fall ist die Empörung immer groß - ob sie auch ehrlich gemeint ist, ist eine andere Frage. Denn Steuerhinterziehung oder Steuerflucht gelten vielen immer noch als Kavaliersdelikt, beklagt DSTG-Chef Eigenthaler. Er findet es "unmoralisch, sich in die Büsche zu schlagen", denn Steuern sind für ihn "der Preis für Einigkeit, Recht und Freiheit".

Thomas Eigenthaler beklagt, dass es Steuerflüchtlingen in Deutschland viel zu einfach gemacht wird, denn "alle Finanzminister in der Republik tun viel zu wenig, um Steuerflucht und Steuerhinterziehung zu begegnen." Um Steuerdelikte entdecken und verfolgen zu können, müssten die Finanzämter mehr Mitarbeiter haben, gerade bei der Steuerfahndung. Stattdessen, so stellt er ernüchtert fest, "ist das Personal reduziert worden. Bundesweit etwa um zehn Prozent."

Patriotismus oder Pragmatismus

Der neue Bundesvorsitzende der Deutschen Steuer-Gewerkschaft (DSTG), Thomas Eigenthaler (Foto: Axel Schmidt/dapd)

Thomas Eigenthaler: "Mehr Geld für Steuerfahnder"

Thomas Eigenthaler hat einen Vorschlag, wie die Politik des Problems Herr werden könnte: "Warum nicht die Besteuerung an die Staatsangehörigkeit anhängen?" Gerade Sportler wie Boris Becker oder Michael Schumacher, die hierzulande wie Nationalhelden verehrt werden, könnte das zum Nachdenken verleiten. Sie müssten dann abwägen, ob ihr "Patriotismus schwerer wiegt, oder ob sie auch bereit sind, ihre Staatsangehörigkeit herzugeben".

Rechtsanwalt Beyer ist da skeptisch. Im Prinzip sei die Idee ja gut, sagte er im Gespräch mit der DW, aber nicht praktikabel. Ein deutscher Staatsangehöriger, der im Ausland lebt und dort Geld verdient, aber einem Finanzamt im fernen Deutschland seine Steuererklärung einreicht? Das wäre schwierig, denn dann müsse das Finanzamt "auch Ermittlungsmöglichkeiten im Ausland haben." Das ginge aber nicht, denn die Ermittlungsbefugnisse enden immer noch an der Landesgrenze.

Generell nicht empfehlenswert

Beyer argumentiert, dass Steuerhinterziehung und Steuerflucht immer riskanter würden, weil die Politik den Ernst der Lage erkannt habe. Seit diesem Jahr könnten beim "spontanen Informationsaustausch" innerhalb der EU "beispielsweise holländische Steuerbehörden ohne konkrete Anfrage einzelne Sachverhalte nach Deutschland melden." Sein Schluss: "Man sollte keine Steuerhinterziehung riskieren. Vermögensverlagerung oder halbe Wohnsitzverlagerungen sind einfach nicht zu empfehlen."

Die Redaktion empfiehlt