1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Stettiner Werft droht das Aus

- Jetzt kommt es auf die Gläubiger an

Warschau, Krakau 13.06.2002, Onet pl., DZIENNIK POLSKI

DZIENNIK POLSKI, 13.6.2002, poln.

"Alle Gläubigerbanken müssen bis Donnerstag (13.6.) erklären, dass sie einverstanden sind, auf bis zu 80 Prozent ihrer Forderungen gegenüber der Stettiner Werft zu verzichten. Wenn dies nicht geschieht, wird diese Firma den Insolvenzantrag stellen müssen", teilte Wirtschaftsminister Marek Piechota mit. Seiner Ansicht nach wird die Agentur für Industrieentwicklung für einen Überbrückungskredit in Höhe von 40 Millionen US-Dollar bürgen, falls die Banken ihr Einverständnis verweigern sollten. Marek Piechota fügte hinzu, die Lage der Werft sei schlimmer als erwartet und sie benötige einen viel höheren Betrag als 40 Millionen Dollar. Am Dienstag (11.6) ordnete das Gericht die Eröffnung eines Vergleichsverfahrens zwischen der Stettiner Werft AG, der größten Gesellschaft innerhalb der Holding, und den Gläubiger-Banken an.

Die Stettiner Werft hat etwa 250 Gläubiger und ihre Schulden belaufen sich auf etwa 240 Millionen Zloty (ca. 66,66 Millionen Euro). (Sta)

Onet pl., 13.6.2002, poln.

Über 2 000 Beschäftigte der Holding Stocznia Szczecinska Porta Holding SA (Stettiner Werft Porta Holding SA - MD) haben sich am Donnerstagmorgen (13.6.)vor dem Gebäude des Vorstands der Holding versammelt. Während dieser Kundgebung kann die Entscheidung über den Beginn eines Sitzstreiks in dieser Firma getroffen werden.

Am Montag (10.6.) hatte das Protestkomitee der Beschäftigten der Porta Holding angekündigt, sollten die für Mittwoch geplanten Verhandlungen zwischen den Vertretern der Firma und den Gläubigern scheitern, werde am Donnerstag über einen möglichen Streik entschieden werden. (...)

Die Porta Holding SA hat ihre Liquidität bereits im Oktober 2001 verloren. Seit März 2002 befinden sich etwa 6 000 Beschäftigte in Zwangsurlaub. Die Belegschaft bekam für März, April und Mai dieses Jahres keinen Lohn. Die Holding ist bei den Banken mit insgesamt mit 1,4 Milliarden Zloty verschuldet. (Sta)

  • Datum 13.06.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2Ptv
  • Datum 13.06.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2Ptv