1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Startup-Mekka Berlin

Keine andere Stadt hat momentan wirtschaftlich so eine Anziehungskraft auf junge Leute wie Berlin. Wie lebt und arbeitet es sich hier? Wir haben Studenten aus Italien bei einem Besuch begleitet.

Die Empfangsdame gibt gerade am Telefon die Getränkebestellung für die nächste Woche durch, mehr Bier wird gebraucht. Im Kreativraum wird Tischtennis gespielt, zwei Mädchen laufen tief ins Gespräch vertieft barfuß in den Konferenzraum. Startup Alltag in Berlin.

Plötzlich wird es laut. Eine Gruppe von zwanzig Studenten taucht auf. Sie kommen aus Italien und sind hier, um einen Einblick zu bekommen in das deutsche Startup-Mekka Berlin - eventuell die nächste Stadt, in der Sie leben werden.

Jetzt stehen erst mal drei Tage lang Startups, Unternehmungsbesichtigungen und Venture Capital Fonds auf dem Programm. Und natürlich die Frage: Wie funktioniert eigentlich Berlin?

Praktische Eindrücke

Organisator Marco (r) im Gespräch (Foto: Jason Reich)

Organisator Marco Eylert (rechts) im Gespräch

"Die Idee für diesen Trip entstand, als uns auffiel, wie schade es ist, dass die Italiener diese Gründerszenen-Motivation eigentlich gar nicht kennen", erzählt Marco Eylert, einer der beiden deutschen Co-Organisatoren der Startup-Reise.

Er ist 22, kommt ursprünglich aus Berlin und studiert seit drei Jahren an der Italienischen Elite Universität Bocconi. Er wolle sich praktische Eindrücke verschaffen, denn Praxis würde in Italien noch nicht so vermittelt wie in Deutschland. Dass es auch andere Karrieremöglichkeiten als im Bankwesen oder der Unternehmungsberatung gibt, sei vielen nicht bewusst.

Mehr Verantwortung

Die Italiener genießen die Abendstimmung (Foto: Jason Reich)

Die Italiener genießen die Abendstimmung

Das kann auch der Bocconi-Alumnus Alessandro Grassano bestätigen. Ernst steht er vor den Besuchern. Man merkt es ihm an, wie wichtig es für ihn ist, seine Botschaft zu vermitteln. Er lebt jetzt seit einiger Zeit in Berlin, arbeitet auf Englisch und Italienisch in einem 2012 gegründeten Unternehmen.

Vorher war er in einer Investmentbank in Mailand beschäftigt, Anzug und feste Arbeitszeiten standen dort im Vordergrund. Hier arbeitet man in Jeans und Sneakers, kann auch mal um Viertel vor zehn kommen, gemeinsame Grillfeste sind fest eingeplant. Doch man hat auch mehr Verantwortung, manchmal arbeitet man bis spät in die Nacht. Berlin würde er trotzdem jedem empfehlen.

Suche nach Unternehmen

Als die Reisepläne konkreter wurden, mussten Unternehmen in Berlin gefunden werden, die bereit waren, Einblick zu gewähren. Da gefühlt jeder zweite Jungberliner bei einem Startup arbeitet, gestaltete sich dies relativ einfach, bemerkt Jason Reich, der andere Initiator des Projektes. Die Idee kommt gut an, sowohl bei größeren Unternehmen, als auch bei Startups.

Bei den Terminen in den Unternehmen gibt man sich locker, oft stehen Getränke und Snacks bereit, abends öfter auch Bier. Erst wird die Firma vorgestellt und dann dürfen die Studenten aus Italien ihre Fragen los werden, oft nehmen sich die Gründer persönlich Zeit.

Und Fragen gibt es viele. Was für Schwierigkeiten gibt es konkret bei der Gründung eines Startups? Wie ist die Zusammenarbeit mit anderen Firmen? Was gibt es für Vorteile, wenn man sich dazu entscheidet, in Deutschland ein Startup zu gründen? Eine Frage, die man besonders häufig hört: Wie schwer ist es, Gründungs-Kapital zu bekommen?

Viele Steine im Weg

Lockere Atmosphäre beim Firmenbesuch (Foto: Jason Reich)

Lockere Atmosphäre beim Firmenbesuch

"Die junge Generation in Italien muss ihr Schicksal in die eigenen Hände nehmen. Das Problem ist, dass die italienische Infrastruktur oft nicht stark genug ist, um innovative unternehmerische Denkweisen zuzulassen", erzählt Angelo Min Tagliabue. Er ist mit 20 einer der jüngeren Teilnehmer der Reise. Sich die Zeit zu nehmen, um hieran teilzunehmen war Priorität, denn dass Berlin ein positives Vorbild, ja sogar ein Modell der Zukunft ist, darüber ist man sich zumindest hier einig.

Deutschland ist laut OECD mittlerweile das zweitbeliebteste Einwanderungsland unter den Industriestaaten, hinter den USA. Immer mehr Zuwanderer kommen aus den wirtschaftlich angeschlagenen südlichen Ländern wie Spanien, Griechenland und Italien. Bei einer Jugendarbeitslosenquote von beinahe 30 Prozent in Italien gehen immer mehr qualifizierte, junge Uni-Absolventen ins Ausland, viele davon landen in Berlin. Die Aussichten auf einen hohen Lebensstandard und einen relativ stabilen Arbeitsmarkt, mit beinahe unbegrenzten Möglichkeiten für junge Leute, sind Argumente, die aktuell relativ wenige Länder bieten.

Neu-Berliner und Bocconi-Alumnus Angelo Talá resümiert: "Ich bin vor zwei Wochen hergezogen. Nach einem Job habe ich nur im Ausland gesucht. In Berlin haben Gehalt, Lebensstandard und Karrieremöglichkeiten einfach zusammen gepasst."

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema