1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Startschuss für die Zukunft Europas

Viel Arbeit in 48 Stunden. Für den EU-Gipfel von Laeken ist eine lange Tagesordnung vorgesehen, die die Staats- und Regierungschefs in nur knapp zwei Tagen abarbeiten sollen.

default

Vor dem Schloss von Laeken sind die Flaggen gehisst

Außenpolitische Themen und die Vorbereitung weit reichender EU-Reformen stehen in Brüssel im Mittelpunkt. Im Schloss von Laeken, der Residenz der belgischen Königsfamilie, wollen die Staats- und Regierungschefs der 15 Länder an diesem Freitag und Samstag (15. Und 16. Dezember 2001) außerdem über weitere Schritte bei der gemeinsamen Bekämpfung des Terrorismus beraten.

Auch die Außenminister werden an der Sitzung der Regierungschefs teilnehmen. Der Beauftragte für die gemeinsame Sicherheits- und Außenpolitik der EU, Javier Solana, will über seine Nahost-Reise berichten, bei der er sich in den vergangenen Tagen vergeblich bemühte, ein zumindest vorübergehendes Ende der Gewalt zu erreichen. Trotz der schweren Rückschläge für den Friedensprozess will sich die EU für die Fortsetzung der Gespräche einsetzen. Bundeskanzler Gerhard Schröder hat die Konfliktparteien im Nahen Osten zur Mäßigung aufgerufen. Dies sei die Aufgabe sowohl der Israelis als auch der Palästinenser, sagte
Schröder unmittelbar vor Beginn des EU-Gipfel in Brüssel.
"Die Situation ist sehr Besorgnis erregend."

Außenpolitik und Sicherheit

In Bezug auf Afghanistan, Nahost und den Balkan soll über die internationale Schutztruppe gesprochen werden, an der sich einzelne EU-Länder, nicht aber die Gemeinschaft als Ganzes beteiligen werden.

Schwerpunkt Einsatztruppe

Als sicher gilt auch, dass die EU eine erste, begrenzte Einsatzbereitschaft ihrer eigenen Eingreiftruppe erklären wird. Bis 2003 sollen dafür 60 000 Soldaten gemeldet werden. Bevor aber deren Einsatz-Möglichkeiten exakt beschrieben werden können, gilt es noch, Unstimmigkeiten zwischen dem EU-Land Griechenland und dem NATO-Land Türkei zu beseitigen. Die Türkei hatte ihre Blockadehaltung in der NATO gegenüber der EU- Truppe auf Vermittlung Großbritanniens und der USA aufgegeben, nachdem ihr ein Mitspracherecht bei Einsätzen der EU-Truppe zugesagt worden war, die türkische Sicherheitsinteressen berühren könnten. Die Türkei hatte gefürchtet, die Truppe könnte in Zypern oder in der Ägäis eingesetzt werden, wo es Gebietsstreitigkeiten mit Griechenland gibt. Die Regierung in Athen hat nun ihrerseits Vorbehalte gegen den Kompromiss geltend gemacht.

Binnenmarkt und Innenpolitik

Die Staats- und Regierungschefs wollen außerdem den Weg zum europäischen Haftbefehl ebnen, nachdem als letzte die italienische Regierung grundsätzlich grünes Licht gegeben hat. Bleibt Roms Regierungschef Silvio Berlusconi bei seinem Einlenken im Streit um den EU-Haftbefehl, dann hat der Gipfel mehr Zeit für Justiz-, Asyl- und Einwanderungspolitik. Zudem steht die Besteuerung von Zinserträgen auf der Tagesordnung. Dazu gibt es zwar seit langem gefasste Beschlüsse, diese werden aber von Österreich und Luxemburg weiter torpediert. Einen neuen Anlauf wird es auch für die EU-Energiebesteuerung geben, Chancen werden dem aber kaum eingeräumt. Beschlossen werden sollen die Standorte für eine Reihe von EU-Ämtern und Agenturen, beispielsweise für Luftfahrtsicherheit. Dafür steht Köln mit auf der Bewerberliste.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links