1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Startschuss für deutsches Quartett

Leverkusen, Mönchengladbach und Stuttgart wollen in der Europa League ihren schlechten Bundesligastart vergessen machen. Lediglich Hannover startet mit viel Selbstbewusstsein in die Gruppenphase.

Das Team von Bayer Leverkusen bejubelt einen Treffer (Foto:Frank Augstein/AP/dapd)

Das Team von Bayer Leverkusen bejubelt einen Treffer

Gleich vier deutsche Mannschaften betreten am Donnerstag (20.09.2012) die internationale Bühne der Europa League. Die deutschen Fußball-Fans können sich also auf eine glänzende Europacupnacht freuen. Doch bevor der erste Pfiff in der Gruppenphase ertönt, stehen bereits drei Bundesliga-Teams nach schlechten Saisonstarts gehörig unter Druck.

"Haben höhere Qualität"

Bayer Leverkusen bekommt es mit dem ukrainischen Teilnehmer Mentalist Charkiw zu tun. Nach der enttäuschenden Leistung gegen Borussia Dortmund am vergangenen Wochenende gehen die Leverkusener hoch motiviert ins Spiel gegen die Ukrainer. "Für die Leistung können wir uns nur entschuldigen. Das darf nicht wieder vorkommen", sagt Bayer-Profi Lars Bender. "Wir müssen uns richtig reinhängen", unterstreicht André Schürrle die Ambitionen der Rheinländer.

Personell kann die Werkself aus dem Vollen schöpfen und wieder auf den zuletzt angeschlagenen Kapitän Simon Rolfes und den Brasilianer Renato Augusto bauen. "Wir haben keine Verletzten, werden aber rotieren, weil wir sieben Spiele in zweieinhalb Wochen haben", sagt Bayer-Teamchef Sami Hyypiä. Bayer Leverkusen zeigt sich zuversichtlich den Start in die Gruppenphase erfolgreich gestalten zu können. "Das ist eine spielstarke Mannschaft mit einigen Brasilianern und Argentiniern. Ich glaube aber, dass wir insgesamt eine höhere Qualität haben und diese den Ausschlag gibt", weiß Schürrle.

Favre lässt Spieler zu Hause

Durch eine Niederlage in der Champions-League-Qualifikation gegen Dynamo Kiew verpasste Borussia Mönchengladbach die Teilnahme an der Königsklasse. Jetzt muss die Elf von Trainer Lucien Favre in der Europa League antreten. Das erste Spiel der Gruppenphase führt die Gladbacher nach Zypern; dort treffen die Fohlen auf AEL Limassol. Nach einem mäßigen Liga-Start, aktuell Tabellenplatz neun in der Bundesliga, will Borussia Mönchengladbach nun wieder an die guten Leistungen der Vorsaison anknüpfen.

Mönchengladbachs Filip Daems (l.) und Ideye Brown von Dynamo Kiew liefern sich ein Kopfballduell (Foto: Roland Weihrauch dpa/lnw)

Im Play-off zur Champions League zog Mönchengladbach gegen Kiew den Kürzeren - jetzt ruft die Europa League

Vor der Abreise sorgte Lucien Favre allerdings für eine Überraschung: Die Stammspieler Filip Daems, Juan Arango und Luuk de Jong mussten zu Hause bleiben. "Wir müssen bei diesem Rhythmus, den wir haben, die Belastung verteilen. Wir können nicht mit zwölf bis 13 Spielern durch die Saison gehen", sagt der Schweizer. Profitieren von Favres Maßnahme dürfte Neuzugang Peniel Mlapa, der gegen Limassol sein Pflichtspiel-Debüt geben könnte.

Dünne Personaldecke

In der Liga gesperrt, in der Europa League einsatzbereit: Torjäger Vedad Ibisevic vom VfB Stuttgart will nach nur einem Punkt aus drei Spielen in der Bundesliga die Trendwende für seinen Klub einleiten. "Ich verspüre große Lust auf die Partie, erst recht nach meiner Sperre", freut sich Ibisevic. Der VfB reist in die rumänische Hauptstadt und trifft dort auf Steaua Bukarest. Die Personaldecke dürfte bei Chef-Trainer Bruno Labbadia allerdings für einige Sorgenfalten sorgen. Denn neben den Verletzten Tim Hoogland und Cristian Molinaro fehlt den Schwaben wohl auch der angeschlagene Kapitän Serdar Tasci. Zudem ist Zdravko Kuzmanovic noch gesperrt. Die Hoffnungen des VfB ruhen also vor allem auf Stürmer Ibisevic, der bereits im Europa-League-Qualifikationsspiel gegen Dynamo Moskau dreimal getroffen hat.

"Hartes Stück Arbeit"

Hannover 96 macht das deutsche Quartett komplett. Die Niedersachsen treffen im Auswärtsspiel auf Twente Enschede. "Das wird ein hartes Stück Arbeit", sagt Hannovers Manager Jörg Schmadtke vor dem Duell mit den Niederländern, die mit fünf Siegen in die Saison gestartet sind. Doch auch das Team von Trainer Mirko Slomka hat einen guten Ligastart hingelegt: Aktuell belegt Hannover den dritten Tabellenplatz und ist noch ungeschlagen. Auch in der Europa League hat die Slomka-Elf gute Erfahrungen gemacht. In der vergangenen Saison stürmte sie bis ins Viertelfinale. "Wir hoffen, dass wir ähnlich gut reinkommen wie im letzten Jahr und uns weiterentwickelt haben. Wir wollen auf einem der ersten zwei Plätze überwintern", sagt Stürmer Jan Schlaudraff. Zeigt Hannover 96 die guten Bundesliga-Leistungen auch auf internationaler Bühne, können sie auch in der Europa League für die eine oder andere Überraschung sorgen.