1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Start nach Maß für Bayern

Die ersten Tabellenführer allerdings heißen Leverkusen und Nürnberg. Debakel für Stuttgart, Stolperstart für Hamburg und Schalke. Und die drei Aufsteiger haben schon gleich Probleme mit der Höhenluft.

default

Bedrückte Mienen zum bösen Spiel: die Herren des VfB Stuttgart

Makaay vom Bayern München

Roy Makaay erzielt das erste Tor der Saison

Zum Auftakt der 44. Bundesliga-Saison war alles so wie immer: Die Konkurrenz hoffte auf ein Straucheln des Rekordmeisters Bayern München. Und sie hoffte wieder einmal vergeblich: Der Favorit setzte sich in der ausverkauften Münchner Arena mühelos mit 2:0 (Tore: Roy Makaay und Basti Schweinsteiger) gegen Borussia Dortmund durch - und setzte sich damit an die Tabellenspitze.

Allerdings nur für 20 Stunden. Denn noch besser in die Saison starteten Bayer Leverkusen und der 1. FC Nürnberg. Das Werksteam besiegte am Samstag Aufsteiger Alemannia Aachen mit 3:0, der 1. FC Nürnberg gewann beim VfB Stuttgart mit demselben Resultat. Während alle drei Neulinge zum Start Niederlagen kassierten, mussten sich die selbst ernannten Titelkandidaten Hamburger SV und Schalke 04 mit jeweils einem Punkt begnügen.

Besser, wenn auch etwas glücklich, agierte Werder Bremen. Durch drei Tore in den letzten zehn Minuten drehten die Hanseaten das Spiel bei Hannover noch und gewannen 4:2. Absolute Magerkost gab es dagegen beim Spiel des Fast-Absteigers der Vorsaison, VfL Wolfsburg, gegen Hertha BSC Berlin. Das 0:0 war das logische Ergebnis.

Gegner unterschätzt

Drei Tage nach der mageren Nullnummer in der Champions League-Qualifikation gegen Osasuna leistete sich der HSV mit dem 1:1 gegen Arminia Bielefeld einen Fehlstart. Boubacar Sanogo sicherte den Norddeutschen wenigstens noch einen Zähler, nachdem der Ex-Fürther Christian Eigler, Torschützenkönig der letzten Zweitliga-Saison, den Favoriten mit dem Führungstor regelrecht geschockt hatte.

Auch Schalke musste sich beim 1:1 gegen Eintracht Frankfurt mit einer Punkteteilung begnügen. Halil Altintop, in der vergangenen Saison beim 1. FC Kaiserslautern drittbester Schütze der Liga, erzielte in der 30. Minute das Führungstor für die "Königsblauen". Doch als Lincoln mit einem umstrittenen Foulelfmeter an Eintracht-Keeper Markus Pröll gescheitert war, kamen die Gäste durch Ioannis Amanatidis noch zum Ausgleich.

Neulinge ohne Biss

Bundesliga VfB Stuttgart vs. 1. FC Nürnberg

Robert Vittek vom 1. FC Nürnberg (Mitte, links: Ivan Saenko) freut sich über sein Tor zum 1:0

Der 1. FC Nürnberg und sein Torjäger Robert Vittek haben ihre gute Form aus der Rückrunde in die neue Spielzeit hinübergerettet. Mit dem 3:0 beim VfB Stuttgart verzeichnete der "Club" seinen bisher besten Saisonstart in der Bundesliga. Vittek und Markus Schroth vor der Pause sowie Ivan Saenko brachten den in dieser Höhe überraschenden Erfolg gegen harmlose Schwaben unter Dach und Fach, deren Trainer Armin Veh schon vor Saisonbeginn als heißer Kandidat für den ersten Rausschmiss der Saison galt.

Alemannia Aachen musste beim Comeback im Fußball-Oberhaus nach 36 Jahren bitteres Lehrgeld zahlen. Der Kader erwies sich gleich im ersten Spiel - wie von vielen befürchtet - als nicht Bundesliga-tauglich. Mit seiner Roten Karte hatte Torhüter Christian Nicht, der den Ball in der 22. Minute außerhalb des Strafraums mit der Hand gespielt hatte, seine Mannschaft entscheidend geschwächt. Carsten Ramelow, Gonzalo Castro und der ex-Aachener Simon Rolfes nutzten Bayers numerische Überlegenheit zu drei Toren. Zehn Minuten vor Schluss sah auch noch Leverkusens Marko Babic Rot.

Erfolgreiches Comeback für Heynckes

Auch für den VfL Bochum verlief die Rückkehr in die Eliteklasse mit dem 1:2 in Mainz alles andere als wunschgemäß. Tobias Damm und der von Schalke zurückgekehrte Mimoun Azaouagh per Foulelfmeter machten mit ihren Treffern den ersten Dreier für die Rheinhessen perfekt, die in der vergangenen Spielzeit mit fünf Niederlagen gestartet waren. Tomasz Zdebel gelang kurz vor Schluss nur noch das Anschlusstor für den VfL.

Bundesliga VfL Borussia Mönchengladbach vs. Energie Cottbus

Bo Svensson (l) machte alles klar für Mönchengladbach - rechts freut sich Ze Antonio

Mit dem 2:0 gegen Neuling Energie Cottbus feierte Jupp Heynckes eine erfolgreiche Rückkehr auf die Trainerbank von Borussia Mönchengladbach. Der Däne Bo Svensson und Oliver Neuville mit einem Foulelfmeter erzielten die Tore gegen die Lausitzer, die in ihrem ersten Bundesliga-Spiel seit drei Jahren neben den Punkten auch noch Lawrence Aidoo mit der Gelb-Roten Karte verloren. (wga)

  • Datum 13.08.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/8wMA
  • Datum 13.08.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/8wMA