1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

Start ins Filmgeschäft: 37. Max Ophüls Preis

Die Flüchtlingsthematik beschäftigt in diesem Jahr auch das Max-Ophüls-Festival. Drei Syrer stellen ihre Filme vor. Erwartet wird auch der Sohn vom Namensgeber des Festivals, der selbst ein berühmter Filmregisseur ist.

In diesem Jahr wird auch Marcel Ophüls erwartet. Selbst ein international bekannter Regisseur, ist Marcel der Sohn des in Saarbrücken geborenen Max Ophüls (1902 - 1957). Der gilt bis heute als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Regisseure der Kinogeschichte. Max Ophüls flüchtete 1933 vor den Nazis und setzte seine Regiekarriere erfolgreich in Hollywood fort, bevor er vier Jahre nach Ende des 2. Weltkriegs wieder nach Europa kam.

Sein Sohn trat in die Fußstapfen des Vaters und wurde als Dokumentarfilmregisseur weltberühmt, sein Film "Hôtel Terminus: Zeit und Leben des Klaus Barbie" gilt als einer der eindrucksvollsten filmischen Auseinandersetzungen mit Nationalsozialismus und Holocaust. Der 88jährige Marcel Ophüls will das Festival in Saarbrücken in dieser Woche besuchen und sich den Fragen des Publikums stellen.

Max Ophüls 1957 (Foto: dpa)

Namensgeber des Festivals: Max Ophüls

Treffen der Regie-Generationen: Max Ophüls Preis in Saarbrücken

Ein größerer Altersunterschied zwischen der Filmlegende Marcel Ophüls und den vielen jungen Regisseurinnen und Regisseuren vor Ort ist kaum denkbar. Ophüls wird in Saarbrücken auf eine Regie-Generation stoßen, die gerade erst am Anfang steht. Der Max Ophüls-Preis gilt seit vielen Jahren als wichtigste Plattform für den deutschsprachigen Filmnachwuchs.

Zum Zuge kommen in diesem Jahr die nicht mehr ganz so jungen Regisseure

In diesem Jahr konkurrieren rund 65 Filme in den Sektionen Spiel- und Dokumentarfilm sowie Kurz- und mittellanger Film um die begehrten Preise. Ausgeschüttet wird eine Preissumme über 110.000 Euro. Viele Filme erleben in Saarbrücken in den kommenden Tagen ihre Weltpremiere, eine Reihe der Debütantinnen und Debütanten kommen von den Filmhochschulen in Deutschland. In der Hauptkategorie Spielfilm bewerben sich 2016 insgesamt 16 Filme um den Max Ophüls Preis.

Berlinale 2015 Marcel Ophüls (Foto: imago/Future Image)

Bekam im vergangenen Jahr in Berlin die Berlinale-Kamera des Festivals: Marcel Ophüls

Festivalleiterin Gabriella Bandel kündigte schon einmal an, dass sich in diesem Jahr bei den ausgewählten Filmen etwas geändert habe. "Nicht mehr die ganz jungen Regisseure, sondern Regisseure um die 30 machen die Filme", so Bandel. Viele Filmemacher gingen einen längeren Weg als früher. Das spiegle sich auch in den Themen wider. "Das Coming of Age (Erwachsenwerden) ist nicht mehr ganz so nah. Es geht eher um eigene Erfahrungen und einen anderen Blickwinkel auf die Gesellschaft."

Max Ophüls Preis: Sprungbrett für Talente

Laut Bandel handelten viele Filme von Frauen im Alter zwischen 20 und 30 Jahren, die sich in einer Phase der Identitätssuche befinden, während in den letzten Jahren eher junge, aggressive Männer im Mittelpunkt gestanden hätten. Seit Beginn des Festivals im Jahre 1980 haben sich in Saarbrücken viele neue Talente des deutschsprachigen Films erstmals gezeigt. Namen wie Til Schweiger, Wolfgang Becker oder Doris Dörrie konnten sich später in der Kinoszene durchsetzen. Das gilt auch für die Akteure vor den Kameras. Es sind vor allem junge, talentierte Nachwuchsschauspielerinnen und -schauspieler, die jedes Jahr in Saarbrücken große Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Deutschland Filmfestival Max Ophüls Preis 2015 Kinovorhang (Foto: Fotograf: Sebastian Woithe)

Für viele junge Regisseure hebt sich in Saarbrücken der Vorhang zum ersten Mal

1992 wurde beispielweise Maria Schrader als beste Nachwuchsdarstellerin in Saarbrücken ausgezeichnet. In diesem Jahr ist Schrader Gast beim Festival, zeigt alte und neue Filme, in denen sie mitgespielt hat. Wie bei Marcel Ophüls wird auch die bekannte Theater- und Film-Schauspielerin ("Aimée & Jaguar", "Liebesleben", auch Regie) eine Brücke schlagen zwischen Jung und Alt, zwischen Neugier und Erfahrung.

Auch Nico Hofmann, nach dem Tod von Bernd Eichinger der wohl erfolgreichste und einflussreichste Film- und Fernsehproduzent Deutschlands, wird in Saarbrücken erwartet. Hofmann, bekannt vor allem für seine historischen Fernsehfilme und Mehrteiler, die auch im Ausland Erfolg haben ("Unsere Mütter, unsere Väter", "Nackt unter Wölfen"), war viele Jahre ganz direkt in Sachen Nachwuchsförderung tätig, unterrichtete an der renommierten Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg.

Blickpunkt Syrien: Drei junge Filmemacher aus dem Bürgerkriegsland

Von solch einer Nachwuchsförderung und Filmausbildung können drei junge Syrer, die ebenfalls diese Woche in Saarbrücken erwartet werden, nur träumen. Roulan Jadan, Muhanad Al-Hariri und Diana Kadah sind erst im vergangenen Jahr nach Deutschland gekommen. Sie haben ihre (Kurz-)Filme noch in ihrer Heimat begonnen, konnten sie aber erst in Deutschland fertigstellen. Nun präsentieren sie ihre Arbeiten in Saarbrücken erstmals einem Publikum. Für Programmleiter Oliver Baumgarten ist das für die drei jungen Syrer auch eine gute Gelegenheit, Kontakt zu Kollegen in Deutschland aufzunehmen.

Filmfestival Max Ophüls Preis Das Wetter in geschlossenen Räumen - Filmstill (Foto: Festival)

Verantwortlich für den Eröffnungsfilm: Regisseurin Isabelle Stever

Eröffnet wird das Festival (am Montagabend, 18.1.) mit dem Film "Das Wetter in geschlossenen Räumen". Regisseurin Isabelle Stever erzählt von Geschehnissen in einem Luxushotel in einem arabischen Krisengebiet. Eine deutsche Entwicklungshelferin sammelt dort Spenden für ein Hilfsprojekt. Mit einem wesentlich jüngeren Mann beginnt sie eine Affäre. Währenddessen gerät das Hilfs-Projekt ins Stocken - und die Frau verliert langsam die Kontrolle über ihr Leben.

Mit Maria Furtwängler in der Hauptrolle ist "Das Wetter in geschlossenen Räumen" prominent besetzt. Auch Regisseurin Isabelle Stever ist keine Debütantin mehr, hat bereits mehrere Spielfilme realisiert. Doch nach der festlichen Eröffnung mit Prominenz und Rotem Teppich gehört das Festival dann für sechs Tage dem Nachwuchs. Und Filmlegenden wie Marcel Ophüls.

Filmfestival Max Ophüls Preis Das Wetter in geschlossenen Räumen - Filmstill (Foto: Festival)

"Das Wetter in geschlossenen Räumen" eröffnet das Festival

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Symbolbild Film Festival roter Teppich

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.