1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wissen & Umwelt

Starke Männer erkennt man an der Stimme

schreiender Mann Foto: Hell-G-nc 2.0


Kommunikation ist weit mehr als der Wortinhalt. Das ist nichts Neues. Der Ton macht bekanntlich die Musik. Doch jetzt wollen US-Forscher außerdem herausgefunden haben, dass die Muskelkraft eines Mannes schon an seiner Stimme zu erkennen sein soll.

Für die Studie wurden Männer aus verschiedenen Ländern der Erde vermessen. Die Forscher notierten Bizeps, Größe, Brustumfang, Gewicht und die Stärke des Händerucks, um daraus eine Art Formel für die Kraft der Redner zu machen. Danach gaben die Probanden eine Stimmprobe ab, die den Zuhörern vorgespielt wurde. Die schätzten die Stimmen auf einer Skala mit ihrer Krafteinschätzung ein. Die Trefferquote war beeindruckend, muskulöse Männer wurden allein aufgrund ihrer Stimme auch so eingeordnet!

Die Forscher untersuchten daraufhin auch die Grundfrequenz der Stimme. Hatten starke Männer einfach eine tiefere Stimme? Die Ergebnisse zeigen, dass die Intensität des Basses in der Stimme nicht mit der Stärke ihres Sprechers zusammenhängt. Und so suchen die Forscher jetzt nach den versteckten Signalen in menschlichen, beziehungsweise männlichen Stimmen. Denn bei Frauen gibt es die Analogie zwischen Stimme und Kraft offenbar nicht. Über die Gründe können die Experten bisher nur spekulieren. Eventuell war es für unsere Urahnen wichtig, dass männliche Kontrahenten die Stärke des Gegners schon akustisch einschätzen konnten.

Die Wissenschaftler der Arbeitsgruppe um Aaron Sell, von der Universität in Santa Barbara veröffentlichten ihre Ergebnisse kürzlich in dem Fachmagazin "Proceedings of the Royal Society B".

Autorin: Insa Pohlenga (dpa)

Redaktion: Judith Hartl