1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ski-Weltcup

Starke Aufholjagd von Felix Neureuther

Durch eine bemerkenswerte Aufholjagd belegt Felix Neureuther den zweiten Rang und steht in seiner Spezialdisziplin "Slalom" endlich wieder auf dem Siegerpodest. Auch ein zweiter Deutscher darf jubeln.

Felix Neureuther hat beim Jubiläumsrennen zum 50. Geburtstag des alpinen Ski-Weltcups sein kleines Zwischentief eindrucksvoll überwunden. Nach Ausfällen in den beiden vorangegangenen Slaloms belegte der zunächst achtplatzierte Partenkirchner nach einer bemerkenswerten Aufholjagd den zweiten Rang und stand in seiner Spezialdisdiplin zum ersten Mal seit dem vergangenen Februar wieder auf dem Siegerpodest. "Im letzten Teil habe ich ein paar Schwünge nicht getroffen, der Rest war schon sehr gut", sagte er.

Schneller als Neureuther am windumtosten Bärenberg bei Zagreb war nur der Südtiroler Manfred Mölgg, der einen großen Vorsprung von 0,72 Sekunden hatte. Dritter wurde der Norweger Henrik Kristoffersen. Der Österreicher Manuel Feller fädelte als Führender nach dem ersten Lauf im Finale am zweiten Tor ein und schied aus. Sein zunächst viertplatzierter Teamkollege Marcel Hirscher fiel auf Rang sechs zurück.

"Echt geil"

Eine starke Leistung zeigte Sebastian Holzmann aus Oberstdorf. In seinem sechsten Weltcup-Rennen qualifizierte er sich mit der hohen Startnummer 54 erstmals für den zweiten Lauf und sicherte sich auf Rang 19 zugleich seine ersten Weltcup-Punkte. "Wunderbar, echt geil, dass es mal geklappt hat", sagte er. Linus Straßer belegte Rang 21.

Das Rennen fand auf den Tag genau 50 Jahre nach dem ersten Rennen überhaupt im Weltcup statt. Bei der Premiere wurde ebenfalls ein Slalom gefahren, am 5. Januar 1967 siegte der Österreicher Heini Messner in Berchtesgaden. Bester Deutscher war damals der spätere Bundestrainer Willi Lesch als Neunter, an den Start gingen unter anderem die österreichische Ski-Legende Karl Schranz oder der spätere französische Dreifach-Olympiasieger Jean-Claude Killy.

Das Rennen bildet den Auftakt in den traditionellen Slalom-Monat Januar. Nach Zagreb stehen die Klassiker in Adelboden, Wengen und Kitzbühel an, den Abschluss bildet das Flutlichtrennen in Schladming. Nach Neureuthers Heimrennen, einem Riesenslalom in Garmisch-Partenkirchen, und dem City Event in Stockholm beginnt am 6. Februar die WM in St. Moritz.
 

jhr (mit sid/dpa)