″Star Wars: Die letzten Jedi″: Reaktionen auf die Premiere | Filme | DW | 11.12.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

"Star Wars: Die letzten Jedi": Reaktionen auf die Premiere

Nach der Uraufführung in Los Angeles halten sich die Gäste weitgehend an ihre Schweigepflicht. Verraten werden darf vor dem offiziellen Kinostart ja noch nichts, aber die ersten Reaktionen sind euphorisch.

Vor allem Regisseur und Drehbuchautor Rian Johnson wird von Kollegen mit Lob überschüttet. Er erhielt "massive" Glückwünsche von seinem Kollegen James Mangold für die "glänzende Drehbuch- und Regiearbeit." Der Regisseur von "Walk the Line" und "Wolverine" lobte den Film auf Twitter als "ein großes Kapitel einer Blockbuster-Franchise, spektakulär und unvorhersehbar".   

Comic- und Drehbuchautor Rob Liefeld wurde noch emotionaler: "Ich finde keine Worte. Falls ich dich jemals treffe, werde ich dich umarmen." 

Auch Fans äußerten sich begeistert. "Es hat noch keinen Film in der Saga wie diesen gegeben. (...) Rian Johnson ist über sich hinaus gewachsen", schrieb das Fan-Podcast The ForceCast.  

In der Nacht zum Sonntag (10.12.2017) liefen "Star Wars: Die letzten Jedi"-Stars wie Daisy Ridley, Lupita Nyong'o, Mark Hamill und Adam Driver über den roten Teppich vor dem Shrine Auditorium. John Boyega, der den Ex-Sturmtruppler Finn im Film verkörpert, traf erst in letzter Minute zur Premiere in Kalifornien ein - ein Schneesturm in Atlanta hatte ihn auf dem Flughafen festgehalten. "Ich BRAUCHE einen Piloten!!!" witzelte er auf Twitter in Anspielung auf Episode VII, in der er auf der Suche nach einem Piloten ist.

Ein Twitter-Dialog mit einem Fan, ob nicht Harrison Ford, Darsteller des Raumschiffpiloten Han Solo und auch privat Flugkapitän, ihn fliegen könne, endet mit Boyegas Dank für den "väterlichen Ratschlag" von Luke-Skywalker-Darsteller Mark Hamill, mit Ford "nur in der Greenscreen", also im Studio, zu fliegen.

USA Los Angeles Weltpremiere Star Wars | John Boyega (Imago/J. Martinez)

Kam ohne Gepäck, aber mit guter Laune zur Premiere: John Boyega

Ford musste als Hobbypilot bereits mehrere gefährliche Situation bewältigen, unter anderem landete er neben der Landebahn auf einem Rollweg und verfehlte dabei eine Passagiermaschine nur knapp. Boyega hat es schließlich noch rechtzeitig zur Premiere geschafft, wenn auch ohne Gepäck.

Filmkritik kommt Dienstag, 18 Uhr

"Star Wars: Die letzten Jedi" kommt am Donnerstag (14.12.2017) in die deutschen Kinos. Die achte Episode der Reihe knüpft direkt an den Vorgängerfilm "Star Wars: Das Erwachen der Macht" an. Näheres zur Geschichte ist noch nicht bekannt, die Macher im Disney-Konzern achten auf strengste Geheimhaltung. Eine Filmkritik zu "Die letzten Jedi" darf erst morgen (12.12.2017) um 18 Uhr veröffentlicht werden, und genau zu diesem Zeitpunkt wird sie bei uns zu lesen sein - ohne Spoiler, natürlich.

Experten sagen dem Film einen großen Erfolg an den Kinokassen voraus, mit Einnahmen um 220 Millionen Dollar (etwa 187 Millionen Euro) allein am ersten Wochenende in den USA.

Der Vorgänger "Star Wars: Das Erwachen der Macht" hatte in den ersten Tagen 248 Millionen Dollar (etwa 210 Millionen Euro) eingespielt. Die von Millionen Fans weltweit gefeierte Filmreihe zählt zu den kommerziell erfolgreichsten der Geschichte.

Wer sein Wissen über Jedi-Ritter, Rebellen, das Imperium und die Macht auffrischen möchte, dem sei unsere Bildergalerie "Kleiner Führer durch das Star Wars-Universum" empfohlen.

ka/pl (dpa/twitter.com)

Die Redaktion empfiehlt

DW KINO-Moderatoren Hans Christoph von Bock & Scott Roxborough (DW/S. Bartlick)

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.